Hier klicken!

Zukunftstag: 60 Schülerinnen und Schüler erleben Lenze hautnah

Zukunftstag: 60 Schülerinnen und Schüler erleben Lenze hautnah

Die 60 Plätze beim gestrigen Zukunftstag: schnell ausgebucht. Das Interesse, hinter die Kulissen von Lenze zu schauen: sehr hoch. Das von den eigenen Azubis organisierte Programm für die 60 Schülerinnen und Schüler: spannend und vielfältig. Während sich der Spezialist für die Automatisierung von Maschinen zeitgleich auf der Hannover-Messe als führender Partner für den Maschinen- und Anlagenbau präsentierte, erlebten die Schülerinnen und Schüler in Groß Berkel die Stärke von Lenze vor allem in der Berufsausbildung.

Was sollen junge Menschen idealerweise mitbringen, wenn sie bei Lenze mit einer Ausbildung ins Berufsleben starten? Für Bernd Kirsch sind es interessanterweise nicht nur die guten Noten, die auf seiner Wunschliste ganz oben stehen. Vielmehr zählen für den Ausbildungsleiter eine große Portion Neugier und Interesse, der Spaß an der Technik und auch persönliches soziales Engagement. Und was ebenfalls überrascht: Die junge Generation der „Digital Natives“ nutzt zwar die ihr zur Verfügung stehende Technik mehr oder wenig rund um die Uhr, interessiert sich aber immer weniger dafür, wie sie funktioniert.

Angesichts dieser Entwicklung stehen High-Tech-Unternehmen wie Lenze vor enormen Herausforderungen, sich die Fachkräfte von morgen zu sichern. Hinzu kommen sinkende Schülerzahlen, die sich 1:1 auswirken auf ebenfalls sinkende Bewerberzahlen. Dem gegenüber sind die Zukunftsperspektiven, die Lenze gerade in den technischen Berufen bietet, als sehr gut zu bezeichnen. Der Maschinenbau boomt, die Zulieferindustrie genauso. „Wir wollen beim Zukunftstag junge Menschen schon früh für Technik begeistern“, so Bernd Kirsch und freut sich über die Neugier, die gestern beim Zukunftstag überall spürbar war. Das Angebot reichte von der eigenständigen Programmierung von Bewegungsabläufen mit Lego Mindstorm Robotern, Betriebsrallyes, das Bauen eines Elektromotors bis hin zum Bewerbungstraining und den Grundlagen der Metalltechnik. „Das ist total interessant und macht riesig Spaß“, freut sich Marlon Sienk.

Der 13jährige Schüler am Albert Einstein Gymnasium in Hameln wollte schon länger am Zukunftstag bei Lenze teilnehmen, musste aber warten, bis er in der siebten Klasse war. Später mal bei Lenze eine Ausbildung oder ein duales Studium. „Warum nicht, mich interessiert Technik“, meint der Junge aus Bodenwerder und feilt weiter die Ecken einer Messingplatte rund.

Quelle: Lenze

Veröffentlicht von

MK Krueger

Ob Industrie 4.0, Predictive Maintenance oder Condition Monitoring: Aktuelle Themen und Trends der Branche aufzugreifen, zu recherchieren und zu vermitteln – das ist es, was mich als Redakteurin der antriebstechnik so begeistert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Jun
5
Di
ganztägig Einführung in die Lithium-Ionen ... @ Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
Einführung in die Lithium-Ionen ... @ Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
Jun 5 – Jun 6 ganztägig
Einführung in die Lithium-Ionen Batterietechnologie @ Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
  Lithium-Ionen Batterietechnologie wird zukünftig eine immer bedeutendere Rolle in der Wertschöpfung spielen. Sie ist eine zentrale Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität oder in stationären Energiespeichern. Viele Entwickler und Ingenieure werden sich zukünftig mit[...]
ganztägig Schadensanalyse von Wälzlagersch... @ FVA GmbH
Schadensanalyse von Wälzlagersch... @ FVA GmbH
Jun 5 – Jun 6 ganztägig
Schadensanalyse von Wälzlagerschäden @ FVA GmbH
  Wälzlager sind ein wichtiges Element in einer Vielzahl von mechanischen Systemen. Unvorhergesehene Schäden an Wälzlagern können zu hohen Reparatur und Ausfallkosten führen. Um Wälzlagerschäden zu vermeiden ist die Kenntnis der Schadensmechanismen und der Einflußfaktoren[...]
Jun
12
Di
ganztägig Der qualifizierte Innovationsman... @ FVA GmbH
Der qualifizierte Innovationsman... @ FVA GmbH
Jun 12 – Jun 13 ganztägig
Der qualifizierte Innovationsmanager @ FVA GmbH
Aufgrund steigender Innovationsgeschwindigkeit sowie kürzeren Innovationszyklen erkennen immer mehr Unternehmen, dass herkömmliches F+E-Management nicht ausreicht. Innovationsmanagement nimmt diese Herausforderung auf und setzt bereits vor dem klassischen Produktentstehungsprozess an, indem der F+E Grundlagen und Motivation des[...]

ANZEIGE


ANZEIGE



Aktuelle Ausgabe

Verbinden

Folge uns Folge uns
Facebook Twitter
Folge uns Folge uns
YouTube Google+
Folge uns
Induux
Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen