Hier klicken!

Die Zukunft gestalten: Die NanoFactory in Haar ist eröffnet

Die Zukunft gestalten: Die NanoFactory in Haar ist eröffnet

Mit der modernen NanoFactory in Haar begeben sich die Münchner Nanotechnologieunternehmen attocube systems und das Tochterunternehmen neaspec gemeinsam mit dem Mutterkonzern Wittenstein SE auf den Weg in die Zukunft. Knapp zwei Jahre nach dem Spatenstich wurde der neue Firmensitz im Eglfinger Weg 2 am 11. Oktober 2018 mit internationalen Gästen, Kunden und Wegbegleitern im Rahmen einer eleganten Abendveranstaltung offiziell eröffnet.

 Das Motto der Veranstaltung ‚grow up. stay young. shape the future‘ spiegelte den Geist des neuen Gebäudes und auch die Entwicklungsgeschichte der Nanotechnologiefirmen wider: Beide Unternehmen wurden als Start-ups gegründet, mittlerweile arbeiten – zusammen mit der bisher in Ottobrunn ansässigen Vertriebsmannschaft der Wittenstein alpha GmbH – rd. 150 Mitarbeiter in der NanoFactory – Tendenz steigend. Mit einer zweistelligen Wachstumsrate über die letzten zehn Jahre bietet der Firmensitz der Unternehmensgruppe und natürlich insbesondere der attocube systems AG Raum für neue Mitarbeiter und eine hochmoderne Produktion. Bereits Anfang September wurde das vom Münchner Architekturbüro HENN konzipierte Gebäude bezogen: Rund 100 attocube Mitarbeiter starteten am neuen Standort, Anfang Oktober zogen dann das Tochterunternehmen neaspec und in wenigen Tagen wird dann auch noch das Vertriebsbüro Süd-Ost der Wittenstein alpha GmbH mit einziehen.

Raum für Synergien und kreatives Denken

Der neue Firmensitz – formgebend war deutlich erkennbar die spezielle und durchaus herausfordernde Grundstücksform des „Haarer Dreiecks“ – ist hinsichtlich Infrastruktur und Arbeitsabläufen optimal an den Bedürfnissen der Unternehmen ausgerichtet. So bietet die NanoFactory viel Raum, um sowohl innerhalb der Teams als auch unternehmensübergreifend noch stärker zusammenzuwachsen und Synergien gewinnbringend zu nutzen – und weiterhin innovativ, kreativ und wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Dies unterstreicht auch der Vorstandsvorsitzende Peter Kraemer in seiner Rede zur Begrüßung der ca. 180 geladenen Gäste: „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist – auch Teamgeist braucht einen Lebensraum, der ihn beflügelt. Die NanoFactory ist nicht nur ein neues Gebäude, sie ist die Vision der Entfaltung von Potential und Teamgeist aller Mitarbeiter.“ So wurde in der Planung viel Wert auf offene Kommunikationsflächen, Begegnungsecken, eine kreative Inneneinrichtung, aber auch ruhige Rückzugsräume und schallgedämmte Büros gelegt. Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und Raum haben, gemeinsam innovative Ideen zu entwickeln. „Wir sind überzeugt“, so Peter Kraemer, dass auch ein Unternehmen von einem Gestaltungsraum profitiert, der den Teamgeist beflügelt.“

Investition in die Zukunft

Rund 20 Millionen Euro hat die Wittenstein gruppe in den Bau investiert, der Platz für bis zu 300 Mitarbeiter bietet. Auf einer Bruttogrundfläche von 9.205 m2 werden modernste Arbeitswelten miteinander verbunden. Die gesamte Gebäudearchitektur ordnet sich dem Ziel unter, die Zusammenarbeit untereinander, als auch die Kooperation mit Kunden und Geschäftspartnern zu intensivieren. Das offene, helle Gebäude soll damit auch die enge Verzahnung mit internationalen Industriekunden und namhaften Forschungsinstituten fördern – Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner sollen sich hier gleichermaßen wohl fühlen.

Dr. Anna-Katharina Wittenstein, Vorstand der Wittenstein SE, übermittelte in ihrem Grußwort die Glückwünsche der Unternehmensgruppe und der Eigentümerfamilie Wittenstein. Der Neubau biete ideale Voraussetzungen für weiteres gemeinsames Wachstum und symbolisiere die erfolgreiche Verbindung der Unternehmensgruppe Wittenstein mit der Unternehmenstochter attocube systems: „Uns eint der hohe Anspruch an die Präzision und die Exzellenz unserer Produkte. Oder anders ausgedrückt: Unsere Unternehmenskultur – wie wir arbeiten – findet ganz bewusst auch ihren Ausdruck in der Ästhetik und Sprache der Gebäude, in denen wir arbeiten.“
Bürgermeisterin Gabriele Müller unterstrich die Bedeutung der NanoFactory für den Standort Haar: „Dass ein zukunftsweisendes Unternehmen wie attocube Haar als Firmensitz ausgewählt hat, unterstreicht die Attraktivität unserer Gemeinde als Gewerbestandort. Schon während der Bauphase zeigten Sie, dass Sie Teil unserer kommunalen Familie sein wollen. attocube ist eine Bereicherung für Haar.“

Lesen Sie mehr unter: 

Quelle: Wittenstein SE

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
17
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Nov 17 – Nov 18 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Nov
24
Di
ganztägig Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Nov 24 – Nov 25 ganztägig
Schweizer Maschinenelemente Kolloquium @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium findet zum sechsten Mal am 24. und 25. November 2020 in Rapperswil am Zürichsee statt. Ingenieure aus Industrie und Forschung betrachten die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in[...]
Nov
26
Do
9:30 FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
Nov 26 um 9:30 – 18:00
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenbruch @ FVA GmbH
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden