Hier klicken!

Cyberkriminalität: Osterhasen statt Weihnachtsmänner?

Cyberkriminalität: Osterhasen statt Weihnachtsmänner?

Cyberkriminalität: Osterhasen statt Weihnachtsmänner?

Cyberkriminalität: Osterhasen statt Weihnachtsmänner?Erinnern Sie sich vielleicht noch an die 70er und 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts? Der Traum von Robotern und einer vernetzten Welt war damals schon bei uns vorhanden. In den spannenden Science Fiction-Filmen wurden die Zukunftsszenarien rauf und runter gebetet. Und auch schon vor 30 oder 40 Jahren waren Cyber-Attacken auf unsere zukünftigen hochintelligenten Computersysteme durchaus vorstellbar. Nun stecken wir mittendrin und wir alle wissen spätestens seit dem Ausfall der Telekom-Router, dass auch Deutschland mitten im Kampf gegen das Böse im Netz steckt. Und hiervon sind längst nicht mehr nur Dienstleister oder Privathaushalte betroffen, sondern im Zuge von Industrie 4.0 auch die Industrieunternehmen. Und je größer die Anzahl der vernetzten „Dinge“ im Internet wird, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, von einem Hackerangriff betroffen zu sein.
Viele Unternehmen haben die Risiken bereits erkannt und für sich auf die Agenda geschrieben. Aber was bedeutet diese Gefahr konkret für die Antriebstechnik? Werden Kriminelle nun vermehrt bis in unsere Motoren und Antriebe eindringen und ganze Produktions­anlagen lahmlegen? Oder werden Maschinen plötzlich nur noch Fehlerware produzieren, weil der Hacker lieber Schoko-Osterhasen will, anstatt Weihnachtsmänner? Die Gefahr ist da, aber solange unsere Industrie auf der „letzten Meile“ in die Feldebene hinein noch auf proprietäre Übertragungsprotokolle setzt, werden wir weitestgehend verschont bleiben. Das wird sich aber schnell ändern, denn je näher unsere intelligenten Geräte an unser Privatleben heranrücken und auf IT-Technologien aus dem Alltag setzen, desto schutzloser werden wir. Und neue Protokolle sind bereits in Sicht! Nun sind alle Beteiligten – Hersteller, Kunden, IT-Branche und sogar die Politik  – gefordert, die Sicherheitsaspekte schon in der Entwicklung in den Fokus zu rücken. Wenn uns das gelingt, und da bin ich mir ziemlich sicher,  werden unsere Antriebe auch in Zukunft in der Adventszeit Weihnachtsmänner statt Osterhasen produzieren. – In diesem Sinne: Ein frohes Fest!

Ihr Dirk Schaar

(Chefredakteur)


Sie haben unsere aktuelle Ausgabe 12/2016 noch nicht gelesen? Dann klicken Sie auf den Button:

Button zum Artikel im E-Paper

Teilen:

Veröffentlicht von

Dirk Schaar

Ich bin seit mehr als 20 Jahren in Automatisierung und Antriebstechnik unterwegs, weil mich die Technik-Themen immer wieder faszinieren und begeistern. Ich möchte meine Entdeckungen, Erlebnisse und Recherchen gerne mit meinen Lesern teilen - informativ, tiefgreifend, spannend, menschlich, lesenswert und charmant.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
17
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Nov 17 – Nov 18 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Nov
24
Di
ganztägig Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Nov 24 – Nov 25 ganztägig
Schweizer Maschinenelemente Kolloquium @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium findet zum sechsten Mal am 24. und 25. November 2020 in Rapperswil am Zürichsee statt. Ingenieure aus Industrie und Forschung betrachten die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in[...]
Nov
26
Do
9:30 FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
Nov 26 um 9:30 – 18:00
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenbruch @ FVA GmbH
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden