Adaptive Sensor-Apps und große Datenlösungen

Adaptive Sensor-Apps und große Datenlösungen

​Sensortechnologie, SensorApps und die Cloud – die Sick AG hat ein umfangreiches Softwareportfolio entwickelt. Im Zentrum stehen Anwendungen, mit denen Kunden direkt auf ihre Sensordaten zugreifen und daraus einen individuellen Mehrwert für ihre Geschäftsprozesse gewinnen können.

Unternehmen in Produktion und Logistik stehen heute nicht mehr vor der Frage, ob sie die digitalen Konzepte von Industrie 4.0 realisieren sollen. Vielmehr geht es darum, wie sich die neuen Ansätze reibungslos integrieren lassen. Sick entwickelt mit seinem neuen digitalen Portfolio rund um Sensoranwendungen Lösungen, die das derzeitige Potenzial der Digitalisierung ausnutzen sollen. „Wir haben in den vergangenen Jahren viel darangesetzt, die Nutzung der Daten, die über Sensoren gewonnen werden, deutlich zu vereinfachen“, sagt Christoph Müller, Senior Vice President Product Management von Sick. „Viele Sensorlösungen sind entstanden, die es ermöglichen, den Betrieb von Anlagen und Prozessen noch effizienter zu gestalten.“

Digitale Integration für sensorbasierte Anwendungen

Sick kombiniert Sensorintelligenz mit breitem Anwendungswissen aus vielen Branchen. Eine Vielzahl neuer Applikationen soll jetzt die Nutzbarkeit und Aussagekraft der Sensordaten vertiefen. Damit geht das Unternehmen neue Wege für sensorbasierte Anwendungen. Sick bündelt dieses Angebot in zwei Marken: dem Sick AppSpace und dem Sick IntegrationSpace. Ziel ist die einfache vertikale Datenintegration vom Sensor bis in die Cloud. Dazu werden flexible Datenstrukturen genutzt und mit digitalen Info-Diensten und Beratung die nötige Unterstützung angeboten.

Die Software AppStudio von Sick.

Die Software AppStudio nutzt vordefinierte Funktionsblöcke.

App-Erstellung ohne Programmieren

Im digitalen Ökosystem des Sick AppSpace können programmierbare Sensoren und Edge-Devices mittels SensorApps für neue Aufgaben konfiguriert werden. Viele Apps stehen bereits über den AppPool des Unternehmens zum Download zur Verfügung. Bisher waren für die Erstellung eigener Applikationen im hauseigenen AppStudio grundlegende Programmierkenntnisse notwendig. Die neue grafische Oberfläche innerhalb von AppStudio soll die Zusammenstellung spezifischer Sensorapplikationen auch ohne Programmierkenntnisse ermöglichen. Es reicht aus, vordefinierte Funktionsblöcke in einem Dataflow zu vernetzen und zu konfigurieren. Damit öffnet sich AppSpace einer größeren Nutzergruppe und erhöht die Verfügbarkeit gängiger und neuer Sensoranwendungen.

Schnelle Ergebnisse

Sick führt vor, wie sich mit dem Funktionsportfolio des AppSpace-Tool schnelle Ergebnisse produzieren lassen. So hat das Unternehmen die hauseigene Hardware für neue Sensor-Apps kombiniert, die der Ausbreitung des Covid-19 Virus entgegenwirken sollen. Apps, wie PeopleCounter und DistanceGuard, in 2D- und 3D-LiDAR Sensoren, helfen Personen in öffentlichen und vordefinierten Räumen den empfohlenen Mindestabstand zu halten. Da die Sensorlösung keine personenbezogenen Informationen verarbeitet, stellen Unternehmen nicht nur hygienische, sondern auch datenrechtlichen Regularien sicher.

Mit hauseigener Hardware wurde die App PeopleCounter erstellt.

Daten für Prozessoptimierung

„Heute tragen Kunden Probleme an uns heran, die mit klassischer Automatisierungstechnik rund um Sensorik, Logik und Aktorik nicht mehr viel zu tun haben“, erklärt Christoph Müller. „Es geht vielmehr darum, den Geschäftsprozess so zu gestalten, dass er erheblich effizienter wird. Dafür sammelt der Sensor Daten, die helfen, das Problem zu lösen und bringt sie auf die Datenebene“, so Müller.

Die Plattform IntegrationSpace ermöglicht den Zugriff auf die virtuelle Repräsentanz des Sensors und seiner Daten. Damit will Sick eine neue Ebene der Sensoranwendung erschließen. In dieser werden die Daten der Sensoren in intelligente digitale Services integriert.

Mit kontinuierlich weiterentwickelten digitalen Services, aufbauend auf weiteren Tools des Unternehmens (AssetHub, LiveConnect, etc.) werden kundenindividuelle Möglichkeiten nutzbar. Die neue Transparenz der Sensordaten bildet die Grundlage für weitere Optimierungspotenziale in den Geschäftsprozessen. Die Plattform Sick IntegrationSpace bietet dem Kunden eine einfache und selbstständige Verwaltung und Buchung der digitalen Services.

 

Quelle: Sick AG

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Bevorstehende Veranstaltungen

Apr
20
Di
10:00 Online-Live-Seminar: Barkhausenr...
Online-Live-Seminar: Barkhausenr...
Apr 20 um 10:00 – 11:30
Einleitung Qualitätsprobleme und Bauteilversagen durch unerkannte Probleme in der Hartfeinbearbeitung – eine hochbelastete  Bauteilrandzone erfordert die Fertigungsüberwachung. Die prozessnahe Schleifbrandprüfung mittels Barkhausenrauschen bietet dem Fertigungstechnologen zudem die gezielte Möglichkeit der Prozessoptimierung. Zielgruppe Fachleute aus den[...]
Apr
21
Mi
10:00 FVA Online-Live-Seminar: Verzahn...
FVA Online-Live-Seminar: Verzahn...
Apr 21 um 10:00 – 11:30
Das Online-Live-Seminar: Verzahnungskorrekturauslegung für Fortgeschrittene des FVA richtet sich an Konstruktionsingenieur*innen, die bereits Kenntnisse zu Verzahnungskorrekturen besitzen und Ihr Wissen vertiefen möchten.  
Apr
23
Fr
10:00 FVA Online-Live-Seminar: Verfahr...
FVA Online-Live-Seminar: Verfahr...
Apr 23 um 10:00 – 11:30
Das Online-Live-Seminar: Verfahrensvergleich – kontinuierliches Wälzschleifen vs. diskontinuierliches Profilschleifen des FVA richtet sich an: Mitarbeiter*innen von Firmen und Fachabteilungen für Stirnradgetriebe sowie Zahnradhersteller: Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Qualitätssicherung, Konstruktion.

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe

Verbinden