1. Startseite
  2. /
  3. Innovationspreis geht nach Dresden
Studierendenwettbewerb

Innovationspreis geht nach Dresden

10.01.2023
von Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

#

Paul Gipser (Mitte) von der Fachschule für Technik in Dresden ist Sieger des Innovace 2022. Der Preis wurde von Dr. Peter Kremer (Bild re.), Geschäftsführer von ACE und Toni Riediger (Bild li., Vertrieb ACE und der Stabilus Gruppe, gleichzeitig Kontaktperson und begleitende Lehrkraft) überreicht.

Beim Innovace, dem Wettbewerb für den akademischen Konstrukteursnachwuchs der Firma ACE Stoßdämpfer, kam es bei der fünften Austragung zu einer Premiere: Erstmals fällte die Jury ihre Entscheidung über den siegreichen Konstruktionsentwurf am Abend der Preisverleihung.

In einem spannenden, in der Zentrale des Unternehmens in Langenfeld im Rheinland ausgetragenen Finale wurde Paul Gipser (Bildmitte) von der Fachschule für Technik, Fachrichtung Maschinentechnik am Beruflichen Schulzentrum für Elektrotechnik Dresden als Sieger des Innovace 2022 gekürt. Seine Ausarbeitung und Präsentation eines Konzepts für die Integration einer Bremsfunktion in den Scharnieren als aktiver Zuschlagschutz für Fenster und Türen setzte sich gegen die Arbeit von Suman Shrestha, Student des Studiengangs Maschinenbau der Hochschule RheinMain, Rüsselsheim, durch. Die Arbeit ist ein interessanter Ansatz für zukünftige Anwendungen in der Praxis.

Trophäe und Geldpreis

Der Sieger wurde von Dr. Peter Kremer (Bild re.), Geschäftsführer von ACE, mit einer Trophäe sowie einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr, dass der von uns 2017 ins Leben gerufene Innovationspreis in diesem Jahr erstmals an einen Kandidaten aus einer Technikerschule geht“, erklärt Toni Riediger (Bild li.), der bei ACE und der Stabilus Gruppe im Vertrieb und gleichzeitig auch von Beginn an als Kontaktperson für die Studierenden und deren begleitende Lehrkräfte tätig ist. Dieter Wohlschlegel, Engineering Manager bei ACE, und neben Niklas Backhausen, Entwicklungs- und Innovationsmanager (auch ACE), sowie Toni Riediger das dritte Jurymitglied, fügt hinzu: „Die von Gipser vorgestellte Lösung, im Scharnier zwei unserer Komponenten zu integrieren, um die angestrebte Sicherung von Fenstern und Türen vor dem Zuschlagen zu erzielen, hat uns überzeugt. Wir werden Herrn Gipser bei der weiteren Ausarbeitung im Rahmen seiner Abschlussarbeit auch 2023 unterstützen.“

Viel Detailtiefe

Kremer lobte die Detailtiefe der siegreichen Arbeit und zeigte sich sehr zufrieden mit der Qualität der eingereichten Konzepte und Ausarbeitungen: „Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und danken neben Gipser besonders Shrestha sowie Professor Dr.-Ing. Christian Jochum von der Hochschule RheinMain, Rüsselsheim, als seinem akademischen Betreuer für ein Finale auf Augenhöhe und zwei hervorragende Präsentationen.“ ACE Stoßdämpfer strebt gemeinsam mit der Konzernmutter Stabilus an, die vorgestellten Konzepte mit dem akademischen Nachwuchs zu serienreifen Lösungen zu entwickeln.

To be continued

Auch im Jahr 2023 wird ACE den Studierendenwettbewerb austragen. Das Team aus Langenfeld arbeitet bereits an der Ausschreibung für die sechste Runde und wird nähere Details rechtzeitig HIER publizieren.

Quelle: ACE

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Druckluftmotor für Lebensmittel
Druckluftmotor für Lebensmittel

Hygiene spielt in der Nahrungsmittelindustrie eine Schlüsselrolle. Wie ein Druckluftantrieb für diese Anforderungen ausgeführt sein muss, wurde unlängst mit einer Produktmanagerin von Deprag diskutiert.