1. Startseite
  2. /
  3. Werkzeugmaschinenindustrie erwartet Produktionsrückgang
VDW

Werkzeugmaschinenindustrie erwartet Produktionsrückgang

23.01.2024
von Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

#

Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie erwartet 2024 einen Rückgang in der Produktion von knapp 3 Prozent auf nominal 14,8 Mrd. Euro. „Das bisherige Rekordvolumen 2018/2019 von 17,0 Mrd. Euro kann auch nach fünf Jahren nominal noch nicht ausgeglichen werden“, bedauert Franz-Xaver Bernhard, Vorsitzender des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), anlässlich der Jahrespressekonferenz des Verbands am Montag in Frankfurt am Main.

Bereits seit Beginn des vergangenen Jahres zeigen sich deutliche Bremsspuren im Auftragseingang, die sich auch zunehmend auf Umsatz und Produktion auswirken. Die Inlandsnachfrage ist mit einem Minus von 14 Prozent fast doppelt so stark gesunken wie die Auslandsnachfrage. Im Jahr 2023 ist die Produktion geschätzt nominal um knapp 8 Prozent gestiegen, auf 15,2 Mrd. Euro. Real sind das aufgrund der im Jahresmittel nach wie vor hohen Inflation 2 Prozent Plus. Der Export ist um 9 Prozent gewachsen. Die Exportquote erreichte knapp 70 Prozent.

Der Inlandsabsatz konnte mit 5 Prozent nicht ganz so stark zunehmen. Ende 2023 waren rund 66.600 Frauen und Männer in der Branche beschäftigt, 2,4 Prozent mehr als Ende 2022.

Beim Kampf gegen den Fachkräftemangel beschreitet der Maschinenbau neue Wege. Mit einer Nachwuchsoffensive will die Nachwuchsstiftung Maschinenbau zusätzliche Zielgruppen für die duale Ausbildung erschließen. Ziel ist es, Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf im Übergangssystem Schule/Beruf speziell zu fördern. 2022 waren offiziell 240.000 Schülerinnen und Schüler in einer Berufsfachschule. Dort können sie je nach Status den Schulabschluss nachholen, erste Kontakte ins Berufsleben knüpfen oder eine staatlich anerkannte schulische Berufsausbildung absolvieren.

 

Quelle: VDW

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Yaskawa: Wechsel an der EMEA-Führungsspitze
Yaskawa: Wechsel an der EMEA-Führungsspitze

In der Führungsspitze von Yaskawa EMEA gibt es einen Wechsel, wie die Yaskawa Electric Corporation mitteilte. Marcus Mead (53) wurde mit Wirkung zum 1. März 2024 zum Executive Officer Regional Manager Europe, Chairman und President der Yaskawa Europe GmbH ernannt.

Nachhaltigkeit als Kernwert etablieren
Nachhaltigkeit als Kernwert etablieren

Eine nachhaltige Unternehmensentwicklung kostet Zeit und Geld, erfordert Überlegungen und Diskussionen und manchmal auch die Abkehr von gewohnten Denkweisen. Tsubaki Kabelschlepp hat sich auf diesen Prozess eingelassen, dabei über den Tellerrand geschaut, Maßnahmen umgesetzt und nachhaltige Entwicklungen angestoßen.

Ansys und Schaeffler kooperieren
Ansys und Schaeffler kooperieren

Ansys und der Automobilzulieferer Schaeffler AG haben im Februar bekannt gegeben, dass sie ihren Vertrag um weitere drei Jahre verlängern. Die Simulationslösungen von Ansys sind die Basis für die Digitalisierung und Standardisierung der Produktentwicklungsprozesse in der Schaeffler AG.

You have Successfully Subscribed!