1. Startseite
  2. /
  3. Großer Effizienzsprung durch Digitalisierung...
Robert Habeck besucht Flender

Großer Effizienzsprung durch Digitalisierung und KI

21.07.2023
von Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

#

Matthias Hartmann (rechts) erläutert Wirtschaftsminister Robert Habeck die digitalen Lösungen in neuen Flender-Getrieben

Wirtschaftsminister Robert Habeck besuchte am Freitag, den 14. Juli 2023 den Antriebsspezialisten Flender an seinem Produktionsstandort Penig in Sachsen. Habeck lobte die Digitalisierung und den Einsatz von KI im Maschinenbau und sprach von einem „großen Effizienzsprung“, der damit verbunden sei.

Der Vizekanzler wurde von einer Delegation des Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und Journalisten begleitet. Auch die MdBs Bernhard Herrmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Carlos Kasper (SPD) sowie Penigs Bürgermeister André Wolf (CDU) nahmen am Besuch teil. Schwerpunkt der Werkstour unter Leitung von Flender CEO Andreas Evertz sowie dem Standortleiter Jens Klein war die Digitalisierung und Industrie 4.0, welche auch in der Fertigung von Flenders Industriegetrieben Einzug halten. An realen Modellen mit Flender-Getrieben wurden die Effizienzsteigerungen der neuen Getriebeplattform „Flender One“ sowie die neue Getriebeintelligenz AIQ vorgestellt. AIQ ermöglicht die digitale Zustandsüberwachung des Antriebsstrangs und beugt ungeplanten Stillständen vor.

(v.l.) Robert Habeck, Flender Penig Standortleiter Jens Klein und Flender CEO Andreas Evertz

(v.l.) Robert Habeck, Flender Penig Standortleiter Jens Klein und Flender CEO Andreas Evertz

Minister Habeck sagte: „Man denkt ja: Gut, es gibt künstliche Intelligenz und Digitalisierung, aber in der klassischen Industrie wie Maschinenbau und Antriebstechnik, wozu ich Sie auch zähle, sind wir ausgereift. Und jetzt auf einmal machen Sie so ein Ding. Auf einmal hat man so einen großen Effizienzsprung durch die nächste Technik, das finde ich wirklich erstaunlich.“

Die neue Industriegetriebe-Plattform „Flender One“ zeichnet sich durch einen hohen Individualisierungsgrad aus und wird am Standort papierlos produziert. „Wir müssen Losgröße 1 abbilden und das voll digitalisiert,“ betont Jens Klein, Standortleiter Flender Penig.

Am Standort Penig beschäftigt Flender rund 550 Mitarbeitende und ist damit der größte Arbeitgeber im Ort. In Penig fertigt Flender hauptsächlich Standardgetriebe für industrielle Anwendungen. 2023 feierte der Standort sein 150-jähriges Bestehen.

Bild (oben): Matthias Hartmann (rechts) erläutert Wirtschaftsminister Robert Habeck die digitalen Lösungen in neuen Flender-Getrieben

 

Text- und Bildquelle: Flender

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Reparaturkitt für Guss- und Stahlteile
Reparaturkitt für Guss- und Stahlteile

Pyro-Putty 2400 von Kager ist eine metallisch-graue Paste. Eingesetzt wird die hochviskose Reparaturmasse zum Füllen und Abdichten von Rissen, Löchern und Spalten in Bauteilen aus Gusseisen, Stahl und nicht rostendem Stahl.

Varianten und Anwendungen: Ein Sensor für Drehzahl und mehr
Varianten und Anwendungen: Ein Sensor für Drehzahl und mehr

Rheintacho verfügt bereits über eine breite Palette an multifunktionalen Sensoren. Dabei können Varianten unterschieden werden. Die 2-Kanal-Drehzahlsensoren bieten üblicherweise zwei phasenversetzte Frequenzsignale (typisch: A und B Signal). Basierend auf der Signalreihenfolge kann die Steuerung die Drehrichtung erkennen.

Drehgeber-Engineering beschleunigen
Drehgeber-Engineering beschleunigen

Baumer stellt für Anwender eine kostenfreie Software für einfaches Testen und Parametrieren von Drehgebern bereit. Die Baumer Sensor Suite (BSS) ist nun auch für die Schnittstelle CANopen nutzbar.

You have Successfully Subscribed!