1. Startseite
  2. /
  3. Bremsen-Prototyp am Ende wie...
Musterbau für individuelle Antriebslösungen

Bremsen-Prototyp am Ende wie ein Seriengerät nutzbar

06.02.2024
von Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

#

Musterbau für individuelle Antriebslösungen bei Kendrion

Im Projektgeschäft von Kendrion spielt der Bremsen-Musterbau eine zentrale Rolle: Maßgeschneiderte Konstruktionen mit hoher Fertigungstiefe und Testmöglichkeiten unter realen Bedingungen sorgen dafür, dass die integrierte Bremse optimal mit der Spezifikation der Applikation und der Geometrie des Elektromotors harmoniert.

Flexibilität, Pünktlichkeit und Qualität sind die entscheidenden Faktoren beim Musterbau. Mit einem Team aus vier Spezialisten, einem großen Maschinenpark und einem eigenen Testlabor ist der Bremsenhersteller aus Villingen-Schwenningen diesbezüglich hervorragend aufgestellt.
„Der Musterbau ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Projekte“, erklärt Bernd Fürst, Head of Prototyping & Laboratory. „Denn im Projektgeschäft müssen wir unsere Bremsen individuell an die spezifischen Anforderungen unserer Kunden anpassen. Unser Leistungsspektrum reicht dabei von der Beratung und Planung über die Konstruktion und Fertigung der Muster bis hin zu verschiedenen Testverfahren. Am Ende kann der Kunde den von uns hergestellten Prototyp wie ein Seriengerät nutzen.“

Hohe Fertigungstiefe im Musterbau

Der Bremsenexperten möchte den Projektfortschritt des Anwenders optimal zu unterstützen und zügig vorantreiben. Aus diesem Grund erfolgen die Entwicklung und Anpassung der Prototypen in enger Abstimmung mit dem Kunden. „Meist fertigen wir bereits zu Beginn eine seriennahe Bremse, die der Kunde schnell für erste Erprobungen und Tests verwenden kann“, sagt Fürst. Durch die hohe Fertigungstiefe im Musterbau und ein großes Materiallager könne das Unternehmen Prototypen fast vollständig selbst herzustellen, und zwar sowohl Federdruck- als auch Permanentmagnet-Bremsen. Fürst betont: „Auf diese Weise können wir die Änderungswünsche des Kunden zeitnah umsetzen und in kürzester Zeit eine individuell optimierte Bremsenlösung anbieten.“

Musterbau und Testlabor

Ein weiterer Beschleunigungsfaktor im Entwicklungsprozess ist das hauseigene Testlabor. Die Bremsenmuster können hier unter anderem bezüglich Funktion, Lebensdauer und elektromagnetischer Verträglichkeit unter realen Bedingungen geprüft werden. „Wir bieten unseren Kunden an, die Musterphase und später die Serienphase mit allen erforderlichen Tests zu begleiten, um so am Ende ein qualifiziertes Produkt auf den Markt zu bringen“, erläutert Fürst und sagt abschließend: „Das Testprocedere erfolgt in enger Abstimmung mit dem Kunden und entlastet ihn in dieser Hinsicht, weil er den Testaufwand im eigenen Haus reduzieren und sich stattdessen auf unsere Testergebnisse verlassen kann.“

 

Quelle: Kendrion

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Yaskawa: Wechsel an der EMEA-Führungsspitze
Yaskawa: Wechsel an der EMEA-Führungsspitze

In der Führungsspitze von Yaskawa EMEA gibt es einen Wechsel, wie die Yaskawa Electric Corporation mitteilte. Marcus Mead (53) wurde mit Wirkung zum 1. März 2024 zum Executive Officer Regional Manager Europe, Chairman und President der Yaskawa Europe GmbH ernannt.

Neue Baugrößen für Elastomerkupplungen
Neue Baugrößen für Elastomerkupplungen

R+W hat sein Produktportfolio erweitert. Ab sofort sind neue Baugrößen der EKs in den Serien 400 und 600 erhältlich, die höchste Flexibilität und Präzision in einer breiten Palette von Anwendungen ermöglichen.

Neue Schulungstermine in der Wälzlager-Akademie
Neue Schulungstermine in der Wälzlager-Akademie

Findling bietet auch 2024 wieder Wälzlagerschulungen in seiner Wälzlager-Akademie. Interessierte jedes Wissenstands können sich entweder vor Ort in der Karlsruher Unternehmenszentrale oder online über technische Grundlagen und aktuelle Trends informieren.

You have Successfully Subscribed!