1. Startseite
  2. /
  3. Bremsen für Windkraftanlagen
Kendrion Intorq

Bremsen für Windkraftanlagen

23.08.2023
von Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

#

Andrea Steinberg, Key Account Sales bei Kendrion Intorq auf der WindEnergy 2022 in Hamburg

Mit seinem Bremsen-Produktportfolio für Azimut- und Pitch-Systeme bedient Kendrion Intorq die wachsenden Bedürfnisse der Windkraftindustrie. Immer höhere Leistungsanforderungen und Kostendruck stellen die Branche bei der nächsten Generation vor neue Herausforderungen. Das Technologieportfolio des Unternehmens umfasst laut eigenen Angaben als einziger Lieferant sowohl Permanentmagnet- als auch Federkraftbremsen.

Die Windturbinen-Plattformkonzepte von Kendrion Intorq zeichnen sich durch Eigenschaften wie größere Wartungsintervalle aus, die zukünftig zum Standard gehören werden. Angesichts der voranschreitenden Globalisierung sei es von entscheidender Bedeutung, dass Unternehmen eine „local-to-local“-Produktion mit internationalen Standards bieten. Als langjähriger Bremsenlieferant für die Windkraftindustrie begleitet das Unternehmen die Anlagenhersteller bereits seit der Jahrtausendwende. Das Portfolio wurde dabei kontinuierlich an die sich entwickelnden Anforderungen angepasst. In enger Zusammenarbeit mit Herstellern von Windkraftanlagen bietet Kendrion Intorq auch maßgeschneiderte Bremssysteme.

Andrea Steinberg, Key Account Sales bei Kendrion Intorq, betont: „Mit Werken in Deutschland, China, Indien und den USA, die nach den gleichen Standards fertigen, können wir weltweit ‚local-to-local‘ liefern. Dies ermöglicht uns, effizient auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen und ihnen erstklassige Produkte und Services anzubieten.“

Die Zukunft verspricht ein deutliches Marktwachstum im Bereich Windkraft. Gleichzeitig sieht Kendrion Intorq einen zunehmenden Wettbewerb durch chinesische Anbieter. Um in diesem dynamischen Markt weiterhin zu bestehen und führend sein zu können, setzt das Unternehmen auf Innovation und Effizienz. Andrea Steinberg sagt: „Europa und Deutschland stehen vor besonderen Herausforderungen, um sich in diesem Markt zu behaupten und noch innovativer zu werden. Als Bremsenhersteller müssen wir unsere Bremsenbaureihen für die Windkraft künftig als Standardprodukte zu angemessenen Kosten produzieren. Dabei werden wir unsere Erfahrung aus zwei Jahrzehnten nutzen und kontinuierlich in Forschung und Entwicklung investieren.“

Bild: Andrea Steinberg, Key Account Sales bei Kendrion Intorq auf der WindEnergy 2022 in Hamburg

 

Text- und Bildquelle: Kendrion

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Lösungen für die mobile Elektrifizierung
Lösungen für die mobile Elektrifizierung

Schaeffler stellt auf der iVT Expo in Köln sein erweitertes Portfolio für den Off-Highway-Sektor vor. Im Fokus stehen Systeme zur Elektrifizierung und Digitalisierung mobiler Land- und Baumaschinen sowie für die Fördertechnik. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement für Nachhaltigkeit und will den Wandel hin zu einer hocheffizienten und klimaneutralen Wirtschaft auch in diesem Bereich unterstützen.

Technologiesprung bei optischen Encoder-ICs
Technologiesprung bei optischen Encoder-ICs

Der neue iC-PXL3212 von iC-Haus ist ein optischer, reflexiver, linsenloser Encoder-IC mit integrierten HD-Phased-Array-Fotosensoren und einem blauen LED-Chip. Für die neueste Generation wurde erstmals auf die fortschrittliche 180-Nanometer-Technologie beim CMOS-Prozess zurückgegriffen.

Frequenzumrichter mit funktionaler Sicherheit
Frequenzumrichter mit funktionaler Sicherheit

Bonfiglioli präsentierte sich Ende Mai auf der SPS Italia mit aktuellen Produkten und Lösungen. Es wurden verschiedene mechatronische Komplettsysteme gezeigt – speziell entwickelt für Anwendungen in der Intralogistik, der Verpackungsindustrie, Holzverarbeitung sowie Industrierobotik.

Faulhaber baut Präsenz in Dänemark aus
Faulhaber baut Präsenz in Dänemark aus

Faulhaber eröffnet einen Standort in Dänemark, wie das Unternehmen Anfang Juni mitteilte. In Allerød, nördlich von Kopenhagen, wird das Unternehmen zukünftig Vertrieb und Beratung direkt übernehmen statt wie bisher über den Partner Compower ApS.

You have Successfully Subscribed!