1. Startseite
  2. /
  3. Wulf ist neuer VDE...
Nachfolge Armin Schnettler

Wulf ist neuer VDE Präsident

02.01.2023
von Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

#

Bei der Staffelstabübergabe an seinen Nachfolger Alf Henryk Wulf (Bild) stellt der scheidende VDE Präsident Prof. Dr. Armin Schnettler eine Frage, die wohl viele Menschen derzeit bewegt: „Wer hätte vor zwei bis drei Jahren gedacht, dass eine VDE Präsidentschaft unter komplett anderen Rahmenbedingungen steht, mit globaler Pandemie, globalen Lieferschwierigkeiten, russischem Angriffskrieg und Energiekrise?“

Dennoch sei es dem VDE als Team mit all seinen Mitgliedern gelungen, sicher durch schwierige Zeiten zu steuern und neue Themen wie Wasserstoff oder Künstliche Intelligenz erfolgreich voranzutreiben. Ähnliche Erfolge und „auch die erforderliche Portion Glück“ wünscht Schnettler seinem Nachfolger, der zum 1.1.2023 das Amt des VDE Präsidenten übernommen hat.

Wulf war nach seinem Studium an der TU München viele Jahre in der Industrie bei Unternehmen wie Alcatel-Lucent Deutschland AG, Alstom AG oder GE Power AG in führenden Positionen tätig. Derzeit ist der Elektroingenieur aktiver Investor sowie Aufsichtsratsmitglied oder -vorsitzender in verschiedenen Unternehmen. In seiner zweiten Amtszeit als VDE Präsident will Wulf vor allem auf eine höhere Sichtbarkeit des VDE sowie eine größere inhaltliche Bandbreite hinarbeiten: „Dazu zählen alle Bereiche der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Weiterhin angrenzende Bereiche, womit ich drei ganz bestimmte meine: die Umwelttechnik, das Transportwesen inklusive maritimem Teil sowie individuellem Verkehr und das Segment der modernen Energie,“ erkärt Wulf. Um dies zu erreichen, sei es notwendig, dass sich alle daran beteiligten und eine offene Kommunikation stattfinde. Daher weist Wulf in seiner Neujahrsansprache auch darauf hin, dass seine Tür offenstehe und Fragen und Anregungen willkommen seien. Nur so ließe der VDE noch erfolgreicher positionieren.

All Electric Society 

Ein weiterer Zukunftsbaustein ist aus Sicht des neuen VDE Präsidenten die All Electric Society. Das Konzept sieht vor, dass regenerativ erzeugte Elektrizität weltweit zur neuen primären Energieform wird und fossile Brennstoffe ersetzt. Grundlage ist eine energietechnische Sektorenkopplung im Netz, also ein integriertes System aller Nutzer in der Mobilität, im Wärmesektor, in der Industrie etc. Zentral ist dafür die informationstechnische Sektorenkopplung, denn für die Steuerung werden Informationen aus allen Bereichen benötigt. Somit würden künftig in diesem Kontext Fragen der Elektro- und Informationstechnik zentral.

VDE Campus

Um die Entwicklung fachlich auf allen Ebenen unterstützen zu können, sei es wichtig, den VDE Campus als Begegnungsstätte für die eigenen Fachgesellschaften und Interessierte und Engagierte außerhalb des Verbandes zu realisieren. Auf dem neuen Campus werde zudem das Prüf- und Zertifizierungsinstitut vertreten sein sowie die DKE als Kern der Normung und alle anderen Bereiche der VDE Gruppe. Wulf betont auch die Bedeutung der Normung für den Rollout von Innovationen: „Ich möchte Frankfurt auf diese Weise als Mittelpunkt der Normungswelt etablieren. Ich möchte, dass aus diesem Forum heraus Inhalte kommuniziert werden, die politischen Entscheidungsträgern eine präzise Grundlage für zukunftsweisende Weichenstellungen bieten.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Druckluftmotor für Lebensmittel
Druckluftmotor für Lebensmittel

Hygiene spielt in der Nahrungsmittelindustrie eine Schlüsselrolle. Wie ein Druckluftantrieb für diese Anforderungen ausgeführt sein muss, wurde unlängst mit einer Produktmanagerin von Deprag diskutiert.