Intorq und Kendrion gemeinsam optimistisch

Intorq und Kendrion gemeinsam optimistisch

Ein Jahr nach der Übernahme des Bremsenspezialisten Intorq durch die niederländische Kendrion-Gruppe fällt die Bilanz positiv aus. Aus den beiden Unternehmen sei trotz Corona-Einschränkungen ein gutes Team geworden.

Die Marke Intorq gehört nun zur neu geschaffenen Geschäftseinheit Industrial Brakes bei Kendrion. Bisher war die Einheit Industrial Drive Systems auf Permanentmagnetbremsen spezialisiert. Durch den Zusammenschluss ist nun ein Komplettanbieter für elektromagnetische Bremsen, Federkraftbremsen und Kupplungen entstanden. Zwar hätten die pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen das Kennenlernen erschwert. Es hätten sich aber neue Wege der Kommunikation aufgetan, die schlussendlich zu einer verbesserten Effizienz in der Zusammenarbeit geführt hätten, berichtet Andreas Laschet (Bild), Director Industrial Brakes. „Obwohl wir Corona-bedingt Umsatzeinbrüche zu verzeichnen haben, werden wir doch in anderen Aspekten gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.“

Quelle: Intorq

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT MOTEK 2022

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
5
Mi
ganztägig Online-Live-Seminar: Schwingungs...
Online-Live-Seminar: Schwingungs...
Okt 5 – Okt 11 ganztägig
Zielgruppe: KonstrukteurInnen, Berechnungs- und VersuchsingenieurInnen, die sich mit den angesprochenen Fragestellungen auseinandersetzen.
Okt
13
Do
9:30 Online-Live-Seminar: Grundlagen ...
Online-Live-Seminar: Grundlagen ...
Okt 13 um 9:30 – 12:00
Zielgruppe: Das Seminar richtet sind an MechatronikerInnnen, MaschinenbauerInnen und alle, die in der Entwicklung anderer Antriebskomponenten tätig sind und sich in das Thema elektrische Maschinen einarbeiten möchten.
Nov
11
Fr
10:00 Online-Live-Seminar: Sicherheit ...
Online-Live-Seminar: Sicherheit ...
Nov 11 um 10:00 – Nov 13 um 11:45
Einleitung Lithium-Ionen-Batterien werden vielseitig eingesetzt, in tragbaren Geräten, in stationären Speichern und im E-Auto. Viel gespeicherte Energie, insbesondere wenn sie schnell freigesetzt wird, bedeutet allerdings auch immer ein Risiko. Zielgruppe IngenieurInnen, EnergietechnikerInnen, MitarbeiterInnen aus Forschung,[...]

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe

Verbinden