Innovative Tunnelbohrmaschine im Fokus

Innovative Tunnelbohrmaschine im Fokus

Eine von Eaton unterstützte Studierendengruppe der TU München hat mit ihrem Konzept einer neuartigen Tunnelbohrmaschine das Finale des von Elon Musk ausgeschriebenen Wettbewerbs „Not-a-boring Competition“ erreicht.

Die Aufgabe besteht darin, eine Maschine zu entwickeln, mit der ein 30 m langer Tunnel mit einem Durchmesser von einem halben Meter schnell und präzise gebohrt werden kann. 400 Bewerbergruppen nahmen teil, zwölf davon treten im Finale gegeneinander an. Darunter die 60 Studierenden im TUM Boring-Team. Bei Entwicklung und Bau der Wettkampfmaschine bot Eaton Hilfestellung an: „Uns ist schnell klar geworden, welches Potenzial für die globalen Nachhaltigkeitsziele in einer Technologie steckt, mit der man schneller und einfacher Tunnel bohren kann“, so Stefan Rohrmoser, Geschäftsführer Vertrieb von Eaton Deutschland. Das TUM Boring Team konnte bei der Realisierung auf die Produktpalette von Eaton zugreifen. Im Herbst 2021 wird das Automatiksystem in den USA vorgestellt.

 

Quelle: Eaton

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT MOTEK 2022

Bevorstehende Veranstaltungen

Dez
8
Do
9:30 Online-Live-Seminar: Spezielle p...
Online-Live-Seminar: Spezielle p...
Dez 8 um 9:30 – 11:45
Einleitung Das Betriebsverhalten einer elektrischen Drehfeldmaschine wird durch Zusammenspiel diverser elektromagnetischer, mechanischer und thermischer Effekte bestimmt. Das Verständnis ihrer physikalischen Grundlagen und Berechnungsmethoden ermöglicht eine optimale Auslegung, Herstellung und Betrieb der elektrischen Maschine als Komponente[...]

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe

Verbinden