Drohnen werden flott gemacht für Flotten

Drohnen werden flott gemacht für Flotten

Der Antriebshersteller Maxon und der Drohnen-Spazialist Auterion arbeiten bei der Entwicklung von Drohnen zusammen. Ziel der Kooperation ist der Aufbau ganzer Flotten autonom fliegender Fahrzeuge.

Auterion bietet ein Programm von softwarebasierten Drohnen, Nutzlasten und Drittapplikationen in einer Plattform an, die auf Open-Source-Standards basiert. Maxon produziert Präzisionsmotoren, die z. B. auch dem autonomen Helikopter Ingenuity und dem Rover Perseverance die Erkundung des Mars ermöglicht haben. Nun werden das Skynode-Modul von Auterion und die BLDC-Motoren von Maxon kombiniert. Dies geschieht mithilfe einer Open-Source-Standardisierung, die für die nächste Phase der Drohnenbranche hinsichtlich Skalierung und Workflow-Management von Bedeutung ist. Ein offenes System vereinfacht Komponenten-Upgrades und den Betrieb einer gemischten Flotte mit kleinen, mittleren und Schwerlast-Drohnen. Die Kooperation berücksichtigt zudem bevorstehende Gesetze in Bezug auf Drohnen in den USA.

Text-/Bildquelle: maxon international AG

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT MOTEK 2022

Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
5
Mi
ganztägig Online-Live-Seminar: Schwingungs...
Online-Live-Seminar: Schwingungs...
Okt 5 – Okt 11 ganztägig
Zielgruppe: KonstrukteurInnen, Berechnungs- und VersuchsingenieurInnen, die sich mit den angesprochenen Fragestellungen auseinandersetzen.
Okt
13
Do
9:30 Online-Live-Seminar: Grundlagen ...
Online-Live-Seminar: Grundlagen ...
Okt 13 um 9:30 – 12:00
Zielgruppe: Das Seminar richtet sind an MechatronikerInnnen, MaschinenbauerInnen und alle, die in der Entwicklung anderer Antriebskomponenten tätig sind und sich in das Thema elektrische Maschinen einarbeiten möchten.
Nov
11
Fr
10:00 Online-Live-Seminar: Sicherheit ...
Online-Live-Seminar: Sicherheit ...
Nov 11 um 10:00 – Nov 13 um 11:45
Einleitung Lithium-Ionen-Batterien werden vielseitig eingesetzt, in tragbaren Geräten, in stationären Speichern und im E-Auto. Viel gespeicherte Energie, insbesondere wenn sie schnell freigesetzt wird, bedeutet allerdings auch immer ein Risiko. Zielgruppe IngenieurInnen, EnergietechnikerInnen, MitarbeiterInnen aus Forschung,[...]

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe

Verbinden