Hier klicken!

Sensor-Technik Wiedemann (STW) wieder unter „BAYERNS BEST 50“

Sensor-Technik Wiedemann (STW) wieder unter „BAYERNS BEST 50“

Die Sensor-Technik Wiedemann GmbH (STW) wurde am 23. Juli bereits zum vierten Mal seit 2002 mit dem Preis „BAYERNS BEST 50“ ausgezeichnet. Wolfgang Wiedemann als Inhaber und Dr. Michael Schmitt als Geschäftsführer konnten den Preis von Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer im Schloss Schleißheim in Empfang nehmen.

Bei der Preisverleihung werden Unternehmen ausgezeichnet, die neue Chancen für Wachstum und Beschäftigung aufspüren und diese konsequent nutzen. Dies beschreibt genau das Prinzip des Fortschritts bei STW. Denn STW steht seit über 30 Jahren für die Digitalisierung, Automatisierung und Elektrifizierung mobiler Maschinen der Baubranche und Agrarwirtschaft, von Kommunalfahrzeugen, Schwertransporten oder Sondermaschinen. Zu den Kunden von STW zählen dabei sowohl kleine und mittelständische Unternehmen, als auch im wahrsten Sinne des Wortes die Schwergewichte der Branche. In der Zentrale in Kaufbeuren, Deutschland, entwickelt und fertigt STW neben elektronischen Produkten und Systemen auch Software und Cloud-Lösungen. Mit dieser innovativen Technik unterstützt STW seine Kunden, deren Maschinen zu den besten der Welt zu machen.

Ein Geheimnis des Erfolgs liegt im rechtzeitigen Erkennen von Veränderungen – sei es durch Technologie, Politik oder das Nutzerverhalten. Themen wie das Internet der Dinge (IoT) oder Industrie 4.0, (teil-) autonomes Fahren und Arbeiten, aber auch die Elektromobilität werden bei STW aufgegriffen und auf die Welt der mobilen Arbeitsmaschinen mit ihren harten Anforderungen angepasst.

Heute beschäftigt STW bereits mehr als 500 Mitarbeiter, davon 56 Auszubildende in 9 Ausbildungsberufen. Für Wolfgang Wiedemann ist der Preis „BAYERNS BEST 50“ auch eine Anerkennung der Ausbildungspolitik von STW: „Die Förderung junger Menschen ist für uns als Familienunternehmen gewissermaßen eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft, der wir mit Freude nachkommen.“ Auch Dr. Michael Schmitt sieht STW für weiteres Wachstum und als interessanter Arbeitgeber gut aufgestellt: „Mit unserem breiten und tiefen Spektrum an technologischem Know-how sind wir willkommener Partner auf Augenhöhe bei unseren Kunden und können unseren Mitarbeitern vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bieten.“

Quelle: STW Sensor-Technik Wiedemann 

Teilen:

Veröffentlicht von

MK Krueger

Ob Industrie 4.0, Predictive Maintenance oder Condition Monitoring: Aktuelle Themen und Trends der Branche aufzugreifen, zu recherchieren und zu vermitteln – das ist es, was mich als Redakteurin der antriebstechnik so begeistert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Feb
11
Di
ganztägig FVA-Fachseminar: Grundlagen der ... @ Universität Stuttgart, campus.guest
FVA-Fachseminar: Grundlagen der ... @ Universität Stuttgart, campus.guest
Feb 11 – Feb 12 ganztägig
FVA-Fachseminar: Grundlagen der Dichtungstechnik @ Universität Stuttgart, campus.guest
Dichtstellen sind wichtige Bauteile aller technischen Systeme – von Autos genauso wie von Küchenmaschinen oder Windkraftwerken. Gut und lange funktionierende Dichtstellen kann man nicht kaufen, allenfalls den Dichtring. Gut funktionierende Dichtstellen werden konstruiert, gefertigt, montiert[...]
Feb
18
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Feb 18 – Feb 19 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Feb
26
Mi
ganztägig FVA-Grundlagenseminar: Schwingun... @ FVA GmbH
FVA-Grundlagenseminar: Schwingun... @ FVA GmbH
Feb 26 – Feb 27 ganztägig
FVA-Grundlagenseminar: Schwingungs- und Geräuschverhalten von Getrieben @ FVA GmbH
Sowohl steigende Komfortansprüche in der Automobilanwendung als auch gesetzliche Vorgaben an stationäre Anlagen sind Treiber einer stetigen Geräuschreduktion in der Getriebeentwicklung. Das Streben nach höchsten Leistungsdichten führt zu elektromechanischen Antriebssystemen mit immer höheren Getriebeeingangsdrehzahlen. Durch[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden