Siemens unterstützt OPC Foundation Initiative

Siemens unterstützt OPC Foundation Initiative

Siemens begrüßt die von der OPC Foundation kürzlich bekanntgegebene Initiative, die Standardisierungs- und Harmonisierungsaktivitäten für OPC UA auch auf TSN-fähige Ethernet-Netzwerke für die Feldebene auszuweiten. Als Gründungs- und Boardmitglied der OPC Foundation ist Siemens ein starker Befürworter der OPC UA-Technologie und ist seit vielen Jahren in den Arbeitsgruppen zur Basisstandardisierung aktiv. Siemens hat umfangreiche Erfahrungen und eine lange Tradition in der Entwicklung und Standardisierung industrieller Kommunikationssysteme. Das Unternehmen arbeitet aktiv in allen relevanten Standardisierungsgremien wie z.B. IEEE, IEC, IETF, PNO, OPC F sowohl als Editor als auch oftmals als Convenor bzw. Leiter von Arbeitsgruppen mit.

Jüngstes Beispiel ist die Gründung der internationalen Standardisierungsgruppe IEC/IEEE 60802 durch Siemens. Diese Gruppe standardisiert das „TSNIA Profile“, das TSN-Profil für die industrielle Automatisierung. Hierdurch soll ein konvergentes TSN-Netzwerk für die industrielle Automatisierung sichergestellt werden: unterschiedliche Applikationen und Protokolle wie OPC UA, Profinet, EtherNet/IP, usw. können von verschiedenen Herstellern über ein gemeinsames Netzwerk betrieben werden. Zusätzlich wird eine geeignete Auswahl von IEEE-Siemens Basisstandards getroffen, so dass verschiedene Protokolle auf ein und derselben Hardwarebasis betreibbar sind.

Um den Anwendungsbereich von OPC UA bis auf die Feldebene erweitern zu können, wird Siemens seinen Beitrag in den künftigen Arbeitsgruppen der OPC Foundation bzgl. Informationsmodellen für Geräte, erforderlichen Anpassungen der OPC UA Kernstandards, Anwendungsprofilen, usw. leisten.

Anwendungsfälle, die in industriellen Kommunikationssystemen bisher noch nicht ausreichend berücksichtigt wurden, z.B. die herstellerübergreifende Kommunikation zwischen Steuerungen oder die vertikale Kommunikation von Geräten zu übergeordneten Systemen über OPC UA, werden sich zuerst im Markt etablieren. Daher wurden vor einigen Monaten gemeinsame Arbeitsgruppen zwischen Mitgliedern der PNO und OPC Foundation eingerichtet. Dort werden Themen wie Safety over OPC UA auf der Basis von Profisafe-Mechanismen für die Kommunikation zwischen Steuerungen oder die Abbildung von Profinet auf das OPC UA-Informationsmodell z. B. für Asset Management und Diagnose standardisiert. Kunden können zeitnah von diesen Innovationen profitieren, ohne auf TSN warten zu müssen, indem sie OPC UA einfach parallel in bestehenden Profinet-Netzwerkinstallationen betreiben. Die PNO bringt ihr technologisches Wissen in die OPC Foundation ein, z. B. durch Öffnen der Profisafe-Mechanismen für die Verwendung über OPC UA oder durch Erweiterung der entsprechenden Nutzerrechte auf die Mitglieder der OPC Foundation.

Applikationen in der Feldebene wie die zyklische IO-Kommunikation, Motion Control und Safety erfordern ein etabliertes Ökosystem mit Stack-Providern, Zertifizierungsverfahren, Tools und vieles mehr. Organisationen wie z.B. PNO, ODVA oder andere legen viel Wert auf Vollständigkeit und Qualität der Spezifikationen, Konformitätsprüfungen oder die Pflege einer Hersteller- und Anwender-Community. Siemens erwartet einen ähnlichen Ansatz mit der neuen Ausrichtung der OPC Foundation.

Das Unternehmen trägt eine hohe Verantwortung gegenüber seiner installierten Basis und wird daher weiterhin die Profinet-Technologie vorantreiben, um die Investitionen seiner Kunden zu schützen und um weiteren Kundennutzen für Profinet auf der Basis von TSN zu generieren. Das konvergente TSN-Netzwerk und eine gemeinsame Hardwarebasis für Profinet und OPC UA ermöglichen eine nahtlose Migration in die neue TSN-Welt. Zusätzlich stellt das Unternehmen sicher, dass mit OPC UA und TSN die Grundprinzipien der Feldgeräte-Kommunikation, Projektierung, Konformitätsprüfungen, Diagnosen, usw. beibehalten werden. Letztlich entscheiden die Kunden, ob und wo sie die OPC UA- oder Profinet-Technologie für ihre individuellen Anwendungen einsetzen.

Quelle: Siemens

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion ANTRIEBSTECHNIK

antriebstechnik ist der Wissenslieferant und Ideengeber für Konstrukteure, Entwickler, Wissenschaftler und Endkunden. Damit aus guten Ideen gute Produkte werden. antriebstechnik ist lt. Reichweitenstudie 2016 der unangefochtene Champion seiner Kategorie! antriebstechnik informiert früher und umfassender über neue technologische Entwicklungen – ermöglicht durch die langjährige Partnerschaft mit dem „Förderverein Antriebstechnik“ (FVA) im VDMA und dem intensiven Austausch mit den wissenschaftlich forschenden Lehrstühlen deutscher Universitäten.

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021

Bevorstehende Veranstaltungen

Apr
20
Di
10:00 Online-Live-Seminar: Barkhausenr...
Online-Live-Seminar: Barkhausenr...
Apr 20 um 10:00 – 11:30
Einleitung Qualitätsprobleme und Bauteilversagen durch unerkannte Probleme in der Hartfeinbearbeitung – eine hochbelastete  Bauteilrandzone erfordert die Fertigungsüberwachung. Die prozessnahe Schleifbrandprüfung mittels Barkhausenrauschen bietet dem Fertigungstechnologen zudem die gezielte Möglichkeit der Prozessoptimierung. Zielgruppe Fachleute aus den[...]
Apr
21
Mi
10:00 FVA Online-Live-Seminar: Verzahn...
FVA Online-Live-Seminar: Verzahn...
Apr 21 um 10:00 – 11:30
Das Online-Live-Seminar: Verzahnungskorrekturauslegung für Fortgeschrittene des FVA richtet sich an Konstruktionsingenieur*innen, die bereits Kenntnisse zu Verzahnungskorrekturen besitzen und Ihr Wissen vertiefen möchten.  
Apr
23
Fr
10:00 FVA Online-Live-Seminar: Verfahr...
FVA Online-Live-Seminar: Verfahr...
Apr 23 um 10:00 – 11:30
Das Online-Live-Seminar: Verfahrensvergleich – kontinuierliches Wälzschleifen vs. diskontinuierliches Profilschleifen des FVA richtet sich an: Mitarbeiter*innen von Firmen und Fachabteilungen für Stirnradgetriebe sowie Zahnradhersteller: Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Qualitätssicherung, Konstruktion.

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe

Verbinden