Hier klicken!

Multilift II clean: Die Hubsäule für den Reinraumbereich

Multilift II clean: Die Hubsäule für den Reinraumbereich

RK Rose+Krieger erweitert seine erfolgreiche Produktfamilie der eleganten wie belastbaren Multilift II-Hubsäulen um den Multilift II clean. Die jüngste Hubsäulenvariante wurde gezielt für den Einsatz im Reinraum konzipiert.

 Die Anforderung unter reinen Bedingungen Produkte zu fertigen und zu produzieren gewinnt in diversen Branchen zunehmend an Bedeutung. Insbesondere von Betriebsmitteln in Reinräumen wird gefordert, dass sie sich durch eine minimale Partikelemission auszeichnen. Selbst kleinste Partikel können zu Kontaminationen von Produkten und somit z.B. zu Fehlfunktionen führen. Trotz steigendem Automatisierungsgrad der einzelnen Prozessschritte, werden unzählige Fertigungstätigkeiten von Mitarbeiten durchgeführt, die je nach Tätigkeit auch im Reinraum ergonomisch ausgerichtete Arbeitsplätzen benötigen. Elektrisch verfahrbare Hubsäulen leisten hierbei einen wesentlichen Beitrag.

Daher optimierte RK Rose+Krieger den eingesetzten Antrieb seiner Multilift II Hubsäule, um den Partikelausstoß der Hubsäule auf ein reinraumtaugliches Minimum zu reduzieren.

Den Nachweis der Reinraumtauglichkeit dieser neuen Hubsäule erbrachte ein Partikelemissionstest nach DIN EN ISO 14644-1, den das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA durchführte. Im Ergebnis zertifizierte das IPA die Hubsäule für den Einsatz in Reinräumen bis zur weltweit gültigen Klasse 4.

Wachsende Produktfamilie

Zu den elektrisch verfahrbaren Hubsäulen der Multilift II Produktreihe zählen neben dem neuen Multilift II clean fünf weitere Modelle:

  • die Standardvariante Multilift II
  • die teleskopierende Ausführung Multilift II telescope
  • der Multilift II impact mit integriertem Dämpfungssystem zur Absorption hoher Aufprallkräfte
  • der Multilift II ESD mit elektrisch leitfähig verbundenen Profilen
  • der Multilift II safety mit integrierter Absturzsicherung für Überkopfanwendungen

Sämtliche Modelle entstanden durch Anpassungen an die unterschiedlichen Kundenforderungen. Jede Multilift-II-Hubsäule bietet dem Kunden einen deutlichen Mehrwert, der in dieser Form zuvor nicht auf dem Markt zu finden war. Weitere Ausführungen sind bereits in Planung.

Vorteile der Multilift II Hubsäulen

  • bis zu 3.000 N auf Zug und Druck belastbar
  • abgeschrägte Abdeckkappen minimieren Quetschgefahr
  • Grundplatte für Zug- und Druckbelastung serienmäßig
  • integrierter Endschalter
  • Selbsthemmung bis zur maximalen Last
  • Befestigungsnuten erleichtern die Anbindung von Zubehör
  • festes Motorkabel mit industrietauglichen Steckverbindern

Quelle: RK Rose+Krieger

Veröffentlicht von

MK Krueger

Ob Industrie 4.0, Predictive Maintenance oder Condition Monitoring: Aktuelle Themen und Trends der Branche aufzugreifen, zu recherchieren und zu vermitteln – das ist es, was mich als Redakteurin der antriebstechnik so begeistert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
8
Mo
ganztägig Motek 2018 @ Schall GmbH & Co. KG
Motek 2018 @ Schall GmbH & Co. KG
Okt 8 – Okt 11 ganztägig
Die Internationale Fachmesse Motek, die vom 08.10.2018 – 11.10.2018 in Stuttgart stattfindet, ist weltweit die führende Veranstaltung in den Bereichen Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik und Materialfluss, Rationalisierung durch Handhabungstechnik und Industrial Handling. Als einzigartige Branchenplattform[...]
Okt
10
Mi
ganztägig MSR-Spezialmesse Rhein-Ruhr @ RuhrCongress Bochum
MSR-Spezialmesse Rhein-Ruhr @ RuhrCongress Bochum
Okt 10 ganztägig
Die Meorga veranstaltet am 10. Oktober 2018 im RuhrCongress in Bochum eine Spezialmesse für Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik, Prozessleitsysteme und Automatisierungstechnik. 150 Fachfirmen, darunter die Marktführer der Branche, zeigen von 08:00 bis 16:00 Uhr Geräte und[...]
Okt
16
Di
ganztägig Flankenbruch @ FVA GmbH
Flankenbruch @ FVA GmbH
Okt 16 ganztägig
Flankenbruch @ FVA GmbH
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE


ANZEIGE



Aktuelle Ausgabe

Verbinden

Folge uns Folge uns
Facebook Twitter
Folge uns Folge uns
YouTube Google+
Folge uns
Induux
Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen