Hier klicken!

KTR nimmt Thruster-Bremsen ins Programm auf

KTR nimmt Thruster-Bremsen ins Programm auf

KTR nimmt Thruster-Bremsen ins Programm auf

KTR hat sein Angebot an Industriebremsen erweitert und Thruster-Bremsen ins Programm aufgenommen. Die elektrohydraulischen Bremssysteme der Baureihe
KTR-Stop TB sind als Scheiben- und Trommelbremsen erhältlich und können sowohl als Betriebs- wie auch Sicherheitsbremse eingesetzt
werden.

KTR nimmt Thruster-Bremsen ins Programm auf

Bild: KTR

Die Scheibenbremse KTR-STOP TB S ist in Rechts- und Linksausführung lieferbar und in drei Baugrößen verfügbar. Bei einem Scheibendurchmesser von
900 mm erzeugt sie Bremsmomente bis 15.200 Nm. Die Trommelbremse KTR-Stop TB T ist aktuell in sieben Baugrößen erhältlich. Bei einem Trommeldurchmesser von 710 mm erzeugt sie Bremsmomente bis 10.000 Nm. Bei beiden Baureihen kann das Bremsmoment vor Ort direkt an den Bremsen eingestellt werden. Die Bremsbeläge sind wahlweise „organisch“ oder aus
„Sinter-Metall“.

Die federbetätigten Thruster-Bremsen sind mit Hubgeräten von Ed 230/50 bis Ed 3000/120 ausgestattet und können sowohl als Betriebs- wie auch Sicherheitsbremse eingesetzt werden. Ihr Federsystem ist durch ein geschlossenes Rohr umgeben. Das erhöht den Schutz vor Beschädigungen und Verschmutzungen. Auf Wunsch können die elektrohydraulischen Bremssysteme mit weiteren technischen Optionen wie z. B. einer automatischen Verschleißnachstellung, einer Handlüftereinrichtung, einem Endschalter für Bremszustand und Belagverschleiß oder einer Einfalldämpfung ausgestattet werden. Die Trommelbremse ist nach DIN 15435 ausgeführt und die Scheibenbremse entspricht dem Industriestandard. Somit können die Thruster-Bremsen ohne
weiteres in bestehende Anlagen integriert werden. Haupteinsatzgebiete sind Krananlagen, Winden und Förderbänder ferner Stahlwerke und der Materialtransport.
Ausgelegt und angepasst werden die Bremsen im „KTR Competence Center for Brake Systems“ im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock. An diesem Standort bündelt KTR seine Bremsenaktivitäten unter dem Dach der KTR Brake Systems GmbH. Neben der Entwicklung und Produktion finden hier auch Tests und Funktionsprüfungen von Prototypen und Serienprodukten statt. So z.B. auf einem Universalbremsprüfstand, einem Zugprüfstand, einem Rütteltisch oder auch einer Tieftemperatur-Kühlkammer, die Tests bei Umgebungstemperaturen bis zu -40° C ermöglicht.

www.ktr.com

Teilen:

Veröffentlicht von

MK Krueger

Ob Industrie 4.0, Predictive Maintenance oder Condition Monitoring: Aktuelle Themen und Trends der Branche aufzugreifen, zu recherchieren und zu vermitteln – das ist es, was mich als Redakteurin der antriebstechnik so begeistert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Feb
11
Di
ganztägig FVA-Fachseminar: Grundlagen der ... @ Universität Stuttgart, campus.guest
FVA-Fachseminar: Grundlagen der ... @ Universität Stuttgart, campus.guest
Feb 11 – Feb 12 ganztägig
FVA-Fachseminar: Grundlagen der Dichtungstechnik @ Universität Stuttgart, campus.guest
Dichtstellen sind wichtige Bauteile aller technischen Systeme – von Autos genauso wie von Küchenmaschinen oder Windkraftwerken. Gut und lange funktionierende Dichtstellen kann man nicht kaufen, allenfalls den Dichtring. Gut funktionierende Dichtstellen werden konstruiert, gefertigt, montiert[...]
Feb
18
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Feb 18 – Feb 19 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Feb
26
Mi
ganztägig FVA-Grundlagenseminar: Schwingun... @ FVA GmbH
FVA-Grundlagenseminar: Schwingun... @ FVA GmbH
Feb 26 – Feb 27 ganztägig
FVA-Grundlagenseminar: Schwingungs- und Geräuschverhalten von Getrieben @ FVA GmbH
Sowohl steigende Komfortansprüche in der Automobilanwendung als auch gesetzliche Vorgaben an stationäre Anlagen sind Treiber einer stetigen Geräuschreduktion in der Getriebeentwicklung. Das Streben nach höchsten Leistungsdichten führt zu elektromechanischen Antriebssystemen mit immer höheren Getriebeeingangsdrehzahlen. Durch[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden