Hier klicken!

Intorq investiert in Erweiterung des Standorts

Intorq investiert in Erweiterung des Standorts

Intorq investiert in Erweiterung des Standorts

Intorq erwartet weiteres Wachstum in Deutschland und Europa und investiert am Hauptsitz in Aerzen 7 Mio. Euro in die Erweiterung des Standorts. Derzeit entsteht ein 3.000 qm großer Hallenbau für neue Produktions- und Lagertechnik. Weitere 800 qm sind für Büro- und Schulungsräume vorgesehen. Mit dem neuen Gebäudekomplex schafft das Unternehmen die Grundlage, die langfristigen Wachstumsziele umzusetzen. Als weiterer Baustein soll die Reorganisation der Produktionsabläufe die Zukunft des Standorts sichern. Ab Sommer dieses Jahres ist die Inbetriebnahme der neuen Flächen geplant.
„Seit der Gründung der Intorq GmbH & Co. KG im Jahr 2005 konnte der Umsatz mit Bremsen und Kupplungen nahezu verdoppelt werden“, verdeutlicht der Geschäftsführer Dr. Matthias Brendler. „Dieses Wachstum hat den Standort Aerzen an seine Kapazitäts-grenzen geführt. Weil wir aber deutlich weiter wachsen wollen, ist die Erweiterungsinvestition ein konsequenter Schritt in die Zukunft.“

Intorq investiert rund 7 Millionen Euro in Erweiterung, Aerzen, Investition

Bild: Intorq

In der Montage stehen die Zeichen auf schlanke Prozesse, Flexibilität und Geschwindigkeit. Der Neubau bietet den erforderlichen Raum, die Materialflüsse und Montageabläufe neu zu organisieren. Das neue Konzept beinhaltet eine moderne automatische Lagertechnik und modulare Montageeinrichtungen im Linienverbund. Insgesamt soll mit der Kapazitätserweiterung und durch kürzere Durchlaufzeiten der Auftragsmontage der Lieferstandard von Intorq sowohl bei Standard- als auch bei kundenspezifischen Produkten nochmals verbessert werden. Damit folgt Intorq den Anforderungen des Marktes. Auch in Sachen Umwelt wird in Aerzen zukunftsorientiert gedacht. Der Bürobau erfüllt hohe energetische Standards und die Heizwärme für die komplette Fabrik wird zukünftig CO2-neutral von der benachbarten Biogasanlage bezogen. Emissionen werden auch durch das neue Zentrallager und den entfallenden Zulieferverkehr vermieden. Nicht zuletzt können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Intorq über neue Räume freuen, denn die zwischenzeitig als Notbehelf installierten Bürocontainer haben in absehbarer Zeit ausgedient.

www.intorq.com

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
17
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Nov 17 – Nov 18 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Nov
24
Di
ganztägig Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Nov 24 – Nov 25 ganztägig
Schweizer Maschinenelemente Kolloquium @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium findet zum sechsten Mal am 24. und 25. November 2020 in Rapperswil am Zürichsee statt. Ingenieure aus Industrie und Forschung betrachten die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in[...]
Nov
26
Do
9:30 FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
Nov 26 um 9:30 – 18:00
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenbruch @ FVA GmbH
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden