Hier klicken!

Intorq India baut Kapazitäten in Asien aus

Intorq India baut Kapazitäten in Asien aus

Die Intorq GmbH & Co. KG, ein Unternehmen des niederländischen Konzerns Kendrion N.V., hat vor wenigen Wochen den Neubau an seinem Standort Pune in Indien in Betrieb genommen. Das auf Bremsen und Kupplungen für industrielle Anwendungen spezialisierte Unternehmen weitet damit seine Kapazitäten in Asien aus.

Genau ein Jahr betrug die Bauzeit – von Februar 2019 bis Februar 2020. Die Einweihung sollte ursprünglich am 11. März – dem 5. Jahrestag der Gründung von Intorq India – gefeiert werden, sie musste aber wegen der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Nach indischer Tradition wurde das Gebäude aber vorab gesegnet. Dazu wurden die Mitarbeiter eingeladen und Vertreter der Unternehmensleitung aus Deutschland per Videokonferenz zugeschaltet.

Da das alte Gebäude sanierungsbedürftig war und zudem keine Möglichkeiten zur Erweiterung bot, hat das Unternehmen an einem Standort, etwa zwei Kilometer vom alten entfernt, einen Neubau errichtet. Es wurden mehrere Millionen Euro in den neuen Standort investiert und so die Produktionskapazität verdreifacht. Der neue Firmensitz von Intorq India in Pune umfasst eine Gesamtfläche von rund 4.700 m2 und beschäftigt 22 Mitarbeiter, weitere Mitarbeiter sollen im Laufe des Jahres eingestellt werden.

Der Fokus der Produktion liegt auf Bremsen und Kupplungen einiger Standard-Baureihen und der eigenen Spulenfertigung. Für das Projektgeschäft können auch weitere Produkte am Produktionsstandort Pune realisiert werden.

Der Zusammenschluss der Intorq-Gruppe mit dem Unternehmen Kendrion, u.a. Anbieter von Servomotorbremsen, gab auch dem Team in Pune einen zusätzlichen Motivationsschub. „Wir sind jetzt effizienter, der Zusammenschluss eröffnet neue Möglichkeiten“, sagt Simona Jadronova, Vice Director bei Intorq India. Das Team habe den Neubau mit viel Engagement begleitet. „Alle schätzen die familiäre Atmosphäre im Unternehmen und waren mit Sorgfalt dabei.“ So hätten die Mitarbeiter z.B. gemeinsam Bäume auf dem neuen Firmengelände gepflanzt und so einen Beitrag für die Umwelt geleistet.

Intorq India beliefert nicht nur Kunden in Indien, sondern auch in den Nachbarländern Sri Lanka, Pakistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman sowie in einigen afrikanischen Ländern und darüber hinaus die eigenen Standorte in den USA und Deutschland. Mit Produktionsstandorten in Deutschland, China, Indien und den USA ist die Kendrion-Gruppe nun in der Lage, weltweit dasselbe Produktportfolio zu liefern.

Quelle: Intorq GmbH & Co. KG

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
17
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Nov 17 – Nov 18 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Nov
24
Di
ganztägig Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Nov 24 – Nov 25 ganztägig
Schweizer Maschinenelemente Kolloquium @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium findet zum sechsten Mal am 24. und 25. November 2020 in Rapperswil am Zürichsee statt. Ingenieure aus Industrie und Forschung betrachten die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in[...]
Nov
26
Do
9:30 FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
Nov 26 um 9:30 – 18:00
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenbruch @ FVA GmbH
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden