Frequenzselektiver Schadensindikator für die Diagnose von Wälzlagerschäden im elektrischen Antriebsstrang

Christelle Piantsop Mbo’o, Christian Lessmeier, Detmar Zimmer, Kay Hameyer

40% bis 50% der Maschinenausfälle werden durch Wälzlagerschäden verursacht. Im Rahmen dieser Arbeit wird ein alternatives Verfahren für die Diagnose von Wälzlagerschäden vorgestellt, welches im Gegensatz zum Standardverfahren, der Vibrationsanalyse, keine zusätzlichen Sensorsignale benötigt. Für dieses Verfahren wird der messtechnisch zur Verfügung stehende Statorstrom eines Antriebssystems verwendet.

Frequenzselektiver Schadensindikator für die Diagnose von Wälzlagerschäden im elektrischen Antriebsstrang

Bild: RWTH Aachen


Mehr zur Diagnose von Wälzlagerschäden erfahren Sie in unserem Artikel.

Dirk Schaar

Gepostet von: Dirk Schaar

Ich bin seit fast 20 Jahren in Automatisierung und Antriebstechnik unterwegs, weil mich die Technik-Themen immer wieder faszinieren und begeistern. Ich möchte meine Entdeckungen, Erlebnisse und Recherchen gerne mit meinen Lesern teilen - informativ, tiefgreifend, spannend, menschlich, lesenswert und charmant.

Teilen Sie diesen Artikel auf
Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen