Hier klicken!

Emag übernimmt die Verzahnungstechnologie von Richardon

Emag übernimmt die Verzahnungstechnologie von Richardon

Emag übernimmt die Verzahnungstechnologie von Richardon

Am  1. Mai hat Emag die komplette Verzahnungstechnologie sowie die dazugehörigen Namensrechte von der Firma Richardon übernommen. Damit steigt das Anwendungs-Know-how der Emag Gruppe weiter an. Richardon ist führend auf dem Gebiet der Verzahnung von großen Modulen mithilfe der Verfahren Wälzfräsen und Wälzschälen – eine ideale Ergänzung zu bestehenden Technologien der Emag Gruppe.

Emag übernimmt die Verzahnungstechnologie von Richardon

Mit der Wälzschältechnologie aus dem Hause Richardon ergänzt die Emag Gruppe ihre Technologiepalette im Bereich der Verzahnungstechnologie (Bild: Emag)

Richardon hat sich in den letzten Jahren als erfolgreicher Entwickler von Maschinen für die großmodulige Verzahnung einen Namen gemacht. Das Know-how hierfür hat das 1974 gegründete Unternehmen durch die Wartung und Modernisierung von Verzahnungsmaschinen unterschiedlichster Fabrikate erworben. Nach vielen Kundengesprächen und Hunderten von Maschinenanpassungen war klar, dass man vielen Kundenanforderungen nur mit einer eigenen Maschinenlösung gerecht werden kann. So entschloss sich der Firmengründer Günter Richardon 1997 eine eigene Maschine zu konstruieren und zu bauen. Dies war der Beginn der Richardon CNC-Verzahnungsmaschinen. Von Anfang an setzte man auf den engen Dialog mit den Kunden und auf die Entwicklung von maßgeschneiderten Fertigungslösungen.

 Wälzschälen – die perfekte Ergänzung der Produktpalette

Mit der Wälzschältechnologie aus dem Hause Richardon ergänzt die Emag Gruppe ihre Technologiepalette im Bereich der Verzahnungstechnologie. Bauteile bis Modul 5 mit einem Werkstückdurchmesser von 100 bis 500 mm lassen sich mit dieser Technologie bearbeiten. „Das Wälzschälen ist eine produktive Alternative für die Verzahnungsproduktion –  gerade bei der Bearbeitung von Innenverzahnungen ist es deutlich effektiver als Räumen und Wälzstoßen. Der Prozess ist schneller und die Stückkosten sinken“, erklärt Dr. Achim Feinauer, COO der Emag Gruppe. „Mit der Technologie steigern wir unsere Möglichkeiten, komplette Prozessketten anbieten zu können. Gerade im Bereich der Innenverzahnungen sowie Außenverzahnungen von Wellen erweitert sich unsere Palette an Lösungen entscheidend. Dies wirkt sich in einem noch attraktiveren Angebot für unsere Kunden aus“, erklärt Dr. Achim Feinauer abschließend.

www.emag.com

Veröffentlicht von

MK Krueger

Ob Industrie 4.0, Predictive Maintenance oder Condition Monitoring: Aktuelle Themen und Trends der Branche aufzugreifen, zu recherchieren und zu vermitteln – das ist es, was mich als Redakteurin der antriebstechnik so begeistert.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Dez
11
Di
ganztägig Berechnung und Automatisierung m... @ FVA GmbH
Berechnung und Automatisierung m... @ FVA GmbH
Dez 11 ganztägig
Berechnung und Automatisierung mit Scripting in der FVA-Workbench @ FVA GmbH
  Abgestimmte und vereinbarte Prozesse bilden die Basis der neuen Arbeitswelt im Zeitalter von Industrie 4.0. Die Scripting-Engine der FVA-Workbench bietet u. a. die Möglichkeit schnell und effektiv komplexe Berechnungen zu definieren und jederzeit auf[...]
Dez
12
Mi
ganztägig Geräusche und Schwingungen in de... @ FVA GmbH
Geräusche und Schwingungen in de... @ FVA GmbH
Dez 12 – Dez 13 ganztägig
Geräusche und Schwingungen in der Antriebstechnik @ FVA GmbH
  Bei Leistungsgetrieben spielt die Abstrahlung von Luftschall eine entscheidende Rolle für die Beurteilung des Geräuschverhaltens. Der durch das dynamische Verhalten des gesamten Antriebes induzierte Körperschall wird auf das Getriebegehäuse übertragen und als Luftschall abgestrahlt.[...]
Dez
17
Mo
ganztägig Schadensanalyse von Wälzlagersch... @ FVA GmbH
Schadensanalyse von Wälzlagersch... @ FVA GmbH
Dez 17 – Dez 18 ganztägig
Schadensanalyse von Wälzlagerschäden @ FVA GmbH
  Wälzlager sind ein wichtiges Element in einer Vielzahl von mechanischen Systemen. Unvorhergesehene Schäden an Wälzlagern können zu hohen Reparatur und Ausfallkosten führen. Um Wälzlagerschäden zu vermeiden ist die Kenntnis der Schadensmechanismen und der Einflußfaktoren[...]

ANZEIGE


ANZEIGE



Aktuelle Ausgabe

Verbinden

Folge uns Folge uns
Facebook Twitter
Folge uns Folge uns
YouTube Google+
Folge uns
Induux
Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen