Hier klicken!

Bosch Rexroth: Vernetzung muss sich rechnen

Bosch Rexroth: Vernetzung muss sich rechnen

Bosch Rexroth: Vernetzung muss sich rechnen

Wie sich Industrie 4.0 aus eigener Kraft mit bestehenden Maschinen und Anlagen umsetzen lässt – hierzu ein Kommentar von Dr. Steffen Haack, im Vorstand der Bosch Rexroth AG verantwortlich für die Business Unit Industrial Applications und den Vertrieb:

Bosch Rexroth: Vernetzung

Bild: Bosch Rexroth

“Gerade beim Thema Industrie 4.0 geht es zunehmend darum, zu unterscheiden – Was ist machbar, was ist sinnvoll? Nicht alles, was technisch möglich ist oder sein wird, erfüllt (heute schon) das eigentliche Ziel, nämlich die Wettbewerbsfähigkeit von produzierenden Unternehmen zu verbessern. Kurz gesagt: Vernetzung muss sich rechnen. Nur wirtschaftlich sinnvolle Lösungen, die messbare Vorteile bieten, werden sich durchsetzen.

Die Idee, komplett neue Industrie 4.0-Werke auf der grünen Wiese zu errichten, ist in der Regel gerade für kleine und mittelständische Unternehmen unrealistisch: zu teuer und mit hohen Risiken behaftet. Die Innovationszyklen sind kürzer als die Lebensdauer einer Produktionsanlage. So stehen allein in Deutschland schätzungsweise mehrere zehn Millionen funktionsfähige Maschinen, ohne Industrie-4.0-Anbindung. Unter anderem fehlen ihnen Sensoren, Software oder die Anbindung an IT-Systeme des Unternehmens – und damit wesentliche Voraussetzungen für die vernetzte Fertigung.

So zeigt sich immer deutlicher, dass der sogenannte “Brownfield-Ansatz” der wirtschaftlichere Weg ist. Bei diesem Konzept nutzen Unternehmen die installierten Maschinen wo sinnvoll und möglich weiter. Die Vernetzung erfolgt erst in kleinem, dann in immer größerem Rahmen evolutionär und mit den eigenen Leuten. Sie haben das notwendige Prozesswissen und kennen die individuellen Rahmenbedingungen. Diese Erneuerung von innen heraus hat den Vorteil, dass die Prozesse an der Basis bereits stabil laufen, wenn es später darum geht, in größeren Zusammenhängen zu vernetzen.

Wir bei Bosch Rexroth verfolgen diesen Ansatz auch bei Pilotprojekten in den eigenen Werken. Wir nutzen die vorhandenen Maschinen und Anlagen weiter, und vernetzten sie nachträglich. Dabei steht der Nutzen im Vordergrund: Welchen Mehrwert erzeugen die zusätzlich erfassten Daten, beispielsweise in Form geringerer Ausfallzeiten, geringerem Energieverbrauch oder höhere Prozessstabilität? Amortisiert sich die Investition in die nachträgliche Vernetzung innerhalb von einem bis maximal drei Jahren? Diese Fragen beschäftigen uns als Anwender und Maschinenbetreiber.

Daraus hat sich auch ein sehr konkretes Anforderungsprofil an technische Lösungen für die nachträgliche Vernetzung herauskristallisiert: Mit dem Rexroth IoT Gateway haben wir eine praxistaugliche Lösung für die nachträgliche Vernetzung installierter Maschinen und Anlagen entwickelt. Im Paket mit Sensoren erfasst sie unabhängig von der Steuerung Zustandsdaten und verarbeitet sie vor. Diese Informationen steigern die Verfügbarkeit und verbessern die Prozessqualität. Für die Konfiguration des IoT Gateway ist keine Programmierung notwendig. Damit reduziert sich der Aufwand der Inbetriebnahme um bis zu 90 Prozent. Einfache Lösungen wie diese helfen insbesondere KMU, Industrie 4.0 wirtschaftlich und aus eigener Kraft umzusetzen.”

www.boschrexroth.de

Veröffentlicht von

Dirk Schaar

Ich bin seit mehr als 20 Jahren in Automatisierung und Antriebstechnik unterwegs, weil mich die Technik-Themen immer wieder faszinieren und begeistern. Ich möchte meine Entdeckungen, Erlebnisse und Recherchen gerne mit meinen Lesern teilen - informativ, tiefgreifend, spannend, menschlich, lesenswert und charmant.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
19
Mo
ganztägig Schmierstoffe in technischen Anw... @ TAE Esslingen
Schmierstoffe in technischen Anw... @ TAE Esslingen
Nov 19 – Nov 21 ganztägig
Schmierstoffe sind im 21. Jahrhundert ein fester Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Sie begegnen uns überall dort, wo sich etwas bewegt, und auch oft dort, wo sich scheinbar nichts mehr bewegt. Sie können gasförmig, flüssig,[...]
Nov
27
Di
ganztägig Getriebewirkungsgrad-Verlustleis... @ FVA GmbH
Getriebewirkungsgrad-Verlustleis... @ FVA GmbH
Nov 27 – Nov 28 ganztägig
Getriebewirkungsgrad-Verlustleistung @ FVA GmbH
Im Seminar werden die Grundlagen zur Verlustreduzierung von Getrieben behandelt: Stirn- u. Kegelräder, Planetengetriebe, Lager, Dichtungen, Schmierstoffe, Synchronisierungen und Kupplungen. Beispiele für Fahrzeug- und stationäre Getriebe werden dargestellt und Test- und Berechnungsverfahren erläutert. Lebensdauer und[...]
ganztägig Schweizer Maschinenelemente Koll... @ KISSsoft AG
Schweizer Maschinenelemente Koll... @ KISSsoft AG
Nov 27 – Nov 28 ganztägig
Schweizer Maschinenelemente Kolloquium 2018 @ KISSsoft AG
Das fünfte Schweizer Maschinenelemente Kolloquium lädt Sie am 27. und 28. November zum Austausch mit den Kollegen ein – zu den neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung und Simulation in verschiedenen Anwendungsgebieten. Auch dieses Jahr reichen[...]

ANZEIGE


ANZEIGE



Aktuelle Ausgabe

Verbinden

Folge uns Folge uns
Facebook Twitter
Folge uns Folge uns
YouTube Google+
Folge uns
Induux
Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen