Hier klicken!

5G in der Industrie wird Realität: SEW-EURODRIVE rüstet erstes mobiles Assistenzsystem für die Fertigung bei e.GO Mobile auf 5G-Technologie um

5G in der Industrie wird Realität: SEW-EURODRIVE rüstet erstes mobiles Assistenzsystem für die Fertigung bei e.GO Mobile auf 5G-Technologie um

e.GO Mobile, Hersteller von Elektrofahrzeugen mit Sitz in Aachen, Ericsson, Vodafone und SEW-EURODRIVE realisieren den Einsatz von 5G-Technologien über ein autarkes Mobilfunknetz. Dazu rüstet SEW-EURODRIVE ein erstes mobiles Assistenzsystem für die Fertigung bei e.GO Mobile auf die 5G-Technologien um.

Der Hersteller von Elektrofahrzeugen e.GO Mobile geht in vielen Dingen neue Wege. So setzt e.GO in seiner modernen Fertigung und Montage im Werk 1 voll auf die Konzepte von Industrie 4.0. SEW-EURODRIVE war hier bereits in der Konzeptionsphase eingebunden. In der jetzigen Umsetzung kommen mobile Assistenzsysteme aus Bruchsal in der Aachener Fertigung zum Einsatz.

Auch in der Vernetzung und dem damit verbundenen Datenaustausch der mobilen Assistenzsysteme untereinander sowie mit anderen Produktionsschritten geht e.GO Mobile neue Wege. In der Kommunikation startet das Unternehmen jetzt gemeinsam mit Vodafone, Ericsson und SEW-EURODRIVE die Datenkommunikation über ein Mobilfunknetz, welches vollständig vom öffentlichen Mobilfunknetz isoliert ist. Dazu nutzen die Unternehmen die schon jetzt verfügbaren Standards und Protokolle der kommenden 5G-Technologie. SEW-EURODRIVE rüstet in diesem Zuge ein erstes mobiles Assistenzsystem auf die modernen Mobilfunkstandards um, weitere könnten im Anschluss folgen.

Damit kommen erstmals in Deutschland in der Automobilproduktion in einem autarken Netz die 5G-Technologien „Mobile Edge Computing“ und „Network Slicing“ zum Einsatz. Mobile Assistenzsysteme, Maschinen und Werkzeuge tauschen so nahezu in Echtzeit Informationen aus – über den aktuellen Standort, zum momentanen Batteriezustand oder zur geplanten Fahrroute. Die moderne Mobilfunktechnologie, die Vodafone speziell und virtuell für das e.GO-Werk 1 bereitstellt (Network Slicing), verringert die Verzögerungszeit, mit der die Daten übertragen werden (Latenz) auf weniger als zehn Millisekunden. Die mobilen Assistenzsysteme sind mit Sensoren ausgestattet erfassen eigenständig sämtliche Umgebungsinformationen. Weil die erfassten Daten direkt in der Produktionshalle in kleinen Echtzeit-Rechenzentren (Mobile Edge Computing) ausgewertet werden, gelangen sie per Mobilfunk in Echtzeit zurück zum Fahrzeug. Dieses passt, basierend auf den analysierten Daten, die Fahrtrichtung an, lenkt, bremst und beschleunigt selbstständig. Im Nahfeld kann ein mobiles Assistenzsystem natürlich mit der eingebauten, referenzlosen Navigation oder einem anderen Ortungsverfahren autonom navigieren.

Mit dem Einsatz der 5G-Technologien kommen damit schon heute erste Technologien von morgen produktiv zum Einsatz. Kleine Echtzeit-Rechenzentren (Mobile Edge Computing) verarbeiten die Daten ab sofort direkt in der Produktionshalle. Network Slicing schafft für e.GO ein autarkes Netz nach Maß – exakt optimiert für die Anforderungen, die die Serienproduktion des kleinen Elektroautos stellt. Insgesamt 36 kleine Mobilfunkantennen garantieren in der 8.500 Quadratmeter großen Produktionshalle künftig Bandbreiten im Gigabit-Bereich und niedrige Latenzzeiten von wenigen Millisekunden. Die Kommunikation zwischen den Maschinen untereinander wird so noch schneller, die digitale Durchdringung der Produktionsprozesse höher und Arbeitsabläufe noch effizienter. Damit lösen die beteiligten Unternehmen die WLAN-Kommunikation ab und bauen schon jetzt einen wertvollen Erfahrungsschatz in der Nutzung zellfunkbasierter Kommunikation auf.

Die wohl erste entsprechende Anlage wurde am 19.06.2019, in einer feierlichen Veranstaltung, im Beisein von Prof. Günther Schuh (CEO e.GO Mobile AG, links im Bild), Hannes Ametsreiter (CEO Vodafone Deutschland, rechts im Bild), Alexander Saul (Geschäftsführer Firmenkundengeschäft, Vodafone Deutschland), Prof. Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, und SEW-EURODRIVE, im Aachener Werk von e.GO in Betrieb genommen.

Quelle: SEW-EURODRIVE

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
7
Mo
ganztägig Internationales Training: Eurotr... @ FVA GmbH
Internationales Training: Eurotr... @ FVA GmbH
Sep 7 – Sep 11 ganztägig
Internationales Training: Eurotrans Gear Training @ FVA GmbH
During this 5-days course, this part of the training program explores a wide range of topics, including: Gear geometry for spur and helical gears Basic definitions of concepts such as single gear, gear pairs, mesh[...]
Sep
8
Di
ganztägig FVA-Grundlagenseminar: Einführun... @ Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
FVA-Grundlagenseminar: Einführun... @ Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
Sep 8 – Sep 9 ganztägig
FVA-Grundlagenseminar: Einführung in die Lithium-Ionen Batterietechnologie @ Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
Lithium-Ionen Batterietechnologie wird zukünftig eine immer bedeutendere Rolle in der Wertschöpfung spielen. Sie ist eine zentrale Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität oder in stationären Energiespeichern. Viele Entwickler und Ingenieure werden sich zukünftig mit Themen[...]
Okt
7
Mi
ganztägig FVA-Grundlagenseminar: Einsatz- ... @ Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH
FVA-Grundlagenseminar: Einsatz- ... @ Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH
Okt 7 – Okt 8 ganztägig
FVA-Grundlagenseminar: Einsatz- und Vergütungsstähle für Antriebselemente @ Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH
Die Funktionsfähigkeit und Lebensdauer von Einsatz- und Vergütungsstählen für Komponenten in der Antriebstechnik, wird entscheidend durch deren Erzeugungs-, Bearbeitungs- und Wärmebehandlungszustand bestimmt. Nur wenn alle drei Einflussbereiche gut aufeinander abgestimmt sind, lassen sich optimale Bauteileigenschaften[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden