Hier klicken!

5 Jahre Online Support bei SEW – Fazit von Uwe Zurth

5 Jahre Online Support bei SEW – Fazit von Uwe Zurth

Mit dem Online Support (OS) stellt SEW-Eurodrive alle online verfügbaren Funktionen und Dienstleistungen bereit: CAD-Daten, Dokumentationen, eine Vorgangsübersicht und vieles mehr. Der OS wurde Ende 2015 etabliert. Ein Fazit von Uwe Zurth, Leiter Customer Benefits, im Interview.

Der Online Support wurde vor mehr als vier Jahren freigeschaltet und inzwischen an fast allen der über 50 SEW-Standorte ausgerollt. Welche Erfahrungen haben Sie damit gesammelt? Was hat sich seitdem geändert?

Der Online Support wurde vom Start weg seitens der Kunden sehr gut angenommen. Insbesondere die weitgehende Verfügbarkeit ohne Login und auch die maximale Vernetzung der Tools untereinander. So kann der Kunde mit minimalem Aufwand seinen jeweiligen konkreten Bedarf eigenständig rund um die Uhr bedienen. Gegenüber den ursprünglichen Funktionen gab es inzwischen Erweiterungen im Bereich Engineering und in der Instandhaltung. Bei der Antriebsauslegung können Kunden etwa auf Basis von Applikationsdaten einen Getriebemotor berechnen und das Störungs-Management dient als Einstieg in die Diagnose von Störungen bis zur Online-Bestellung von Service-Leistungen wie Reparatur vor Ort oder bei SEW-Eurodrive. Auch die Bestellungen von Ersatzteilen über den Online-Shop wurden prozessintern weiter optimiert, dass sie mittlerweile direkt bis ins Lager „durchgeroutet“ werden. So konnten wir die ohnehin schon kurzen Lieferzeiten noch weiter reduzieren.

Weiterentwicklungen gab es zudem in der Anbindung dieser Funktionen an die IT-Systeme der Kunden über die sogenannten ESIS-Schnittstellen, die wir gemeinsam mit anderen Lieferanten wie Festo und Sick ausgearbeitet haben. So können die Kunden ohne Systembruch und doppelte Eingaben im eigenen System starten und bekommen auch bei elektronischer Anfrage und Bestellung die vollständigen Daten ins eigene IT-System eingespielt. Mehr Integration geht nicht – und dies ist mit geringem Aufwand kundenseitig umsetzbar. So können etwa bei der Anlage von Materialstämmen oder der Bestellung von Ersatzteilen enorme Einsparungen realisiert werden.

Woran arbeiten Sie aktuell? Worauf können sich die Kunden von SEW-Eurodrive freuen?

In aller Munde sind ja Weiterentwicklungen in Richtung Industrie-4.0-Szenarien. Auch hier möchten wir die entstehenden neuen Funktionen voll mit den bisherigen Funktionen und natürlich auch mit den Kunden-IT-Systemen integrieren, um maximales Einsparungspotential zu realisieren. Als Einstieg wird dabei u.a. ein neues Produktlabel dienen, das auf allen Produkten mit Seriennummer angebracht werden wird. Über einen QR Code können dann mobil optimiert alle Funktionen direkt vor Ort aufgerufen und die entsprechenden Prozesse gestartet werden.

Welche Vorteile bieten Sie dadurch Ihren Kunden?

Der Kunde kann direkt vor Ort in der Anlage mit seinem Mobilgerät noch komfortabler auf alle notwendigen technischen Daten und Dokumente zum Produkt zugreifen, aber auch direkt Prozesse starten, wie die Bestellung von Ersatzteilen oder eines Service-Technikers von zur Instandhaltung vor Ort.

Was davon zeigen Sie auf den kommenden Messen?

Das neue Produktlabel wie auch die dahinterliegenden Services werden wir selbstverständlich im Detail zeigen. Aber auch neue Funktionen zu Monitoring und Predictive Maintenance werden demonstriert.

Welche Ziele verfolgen Sie mit den genannten Neuerungen?

SEW-Eurodrive hat seit diesem Jahr eine neue Digitalstrategie. Hierbei wurden intern wie auch im Zusammenspiel mit unseren Geschäftspartnern klare Stoßrichtungen definiert, die Digitalisierung sehr umfänglich voranzutreiben. Dies kann sich nicht nur auf die „En vogue“-Themen rund um Industrie 4.0 beschränken. Gerade im Zusammenspiel mit unseren Kunden gibt es noch enorme Potenziale in der Digitalisierung der alltäglichen kaufmännischen Prozesse – wie viele E-Mails oder sogar Faxe werden heute noch ausgetauscht, bis eine Antriebslösung tatsächlich in der Anlage ihren Dienst versieht, oder auch darüber hinaus? Und letztlich erwartet auch die nachwachsende Mitarbeiter-Generation – sowohl bei uns als auch bei unseren Kunden – umfangreiche digitale Kommunikationsmöglichkeiten.

Quelle: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG​

Teilen:

Veröffentlicht von

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
17
Di
ganztägig FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnrads... @ FVA GmbH
Nov 17 – Nov 18 ganztägig
FVA-Vertiefungsseminar: Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ FVA GmbH
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]
Nov
24
Di
ganztägig Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Schweizer Maschinenelemente Koll... @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Nov 24 – Nov 25 ganztägig
Schweizer Maschinenelemente Kolloquium @ HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium findet zum sechsten Mal am 24. und 25. November 2020 in Rapperswil am Zürichsee statt. Ingenieure aus Industrie und Forschung betrachten die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in[...]
Nov
26
Do
9:30 FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenb... @ FVA GmbH
Nov 26 um 9:30 – 18:00
FVA-Vertiefungsseminar: Flankenbruch @ FVA GmbH
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Verbinden